9 Plätze, 9 Schätze von

Schiederweiher:
Idylle in Oberösterreich

9 Plätze, 9 Schätze - Schiederweiher:
Idylle in Oberösterreich © Bild: Shutterstock

Der Schiederweiher in Oberösterreich hat es nicht umsonst unter die Finalisten von "9 Plätze, 9 Schätze" geschafft. Die idyllische Landschaft in der Gemeinde Hinterstoder kann sich wirklich sehen lassen und ist allemal einen Ausflug wert.

THEMEN:

Wer nach Hinterstoder reist, kommt nicht an einer Wanderung rund um den Schiederweiher vorbei. Der künstliche angelegte See, der als "Perle des Stodertals" bezeichnet wird, entstand durch den Aufstau der Krummen Steyr in der Polsterlücke im Stüdertal. Das rund zwei Hektar große Gewässer ist etwa einen bis eineinhalb Meter tief. Errichtet wurde der Schiederweiher zwischen 1897 und 1902 von k.u.k. Hofmbaumeister Johann Schieder, nachdem er schließlich auch benannt wurde.

© Shutterstock

Die Anfahrt zum Schiederweiher

Hinterstoder ist von Linz aus per Regionalzug und Bus erreichbar. Vom Bahnhof St. Pankraz können Sie mit dem Bus oder einem Sammeltaxi (Firma Riedler - Tel: 07564 / 53 39) bis zum Ausgangspunkt der Wanderung in der Ortschaft Hinterstoder fahren.

Mit dem Auto fahren Sie von Linz kommend über die A1 bis zum Knoten Voralpenkreuz, dort weiter in Richtung Graz auf der A9 bis zur Abfahrt Hinterstoder/St. Pankraz. Bei der Abfahrt auf die B 138 geht es weiter nach links in Richtung Klaus, nach weiteren 500 Metern geht es wieder links nach Hinterstoder. Fahren Sie durch den Ort durch bis zum Johanneshof, wo sich ein Parkplatz befindet. Hier fallen Parkgebühren (bis 4 Stunden 2 Euro, bis 24 Stunden 3 Euro) an.

Ein Spaziergang rund um den See

Die beste Zeit für eine Wanderung rund um den Schiederweiher liegt zwischen April und Oktober. Die nicht besonders anspruchsvolle, etwa fünfeinhalb Kilometer lange Strecke führt durch verschiedene Waldbereiche und bietet einen Ausblick auf glasklares Wasser sowie die Spitzmauer (2.446 m) und den Großen Priel (2.515 m). In normalem Tempo benötigt man für den Rundwanderweg etwa eineinhalb Stunden. Der Weg ist gut gebahnt, weist jedoch ein paar wenige stärkere Steigungen auf. Aber keine Angst, die exponierten Stellen sind sehr gut gesichert. Der Ausflug ist auch für Familien mit Kinderwagen oder ältere Personen gut geeignet.

Die Polsterlucken-Runde

Empfohlen sei auch die Polsterlucken-Runde. Vom Johannishof geht es zunächst zum Schiederweiher. Von dort aus wandern Sie weiter in Richtung Polsterlucke, bis bis man zum Polster gelangt, jenem Bauernhaus, das inmitten saftiger Wiesen den Felsen der Polstermauern zu Füßen liegt. Weiter, gegen Ende des Seitentales, bietet sich zur Zeit der Schneeschmelze ein Naturschauspiel, wenn das Wasser mit großem Druck und Getöse aus verzweigten Höhlensystemen schießt, als Wasserfall über die Felsen stürzt oder aus unterirdischen Kavernen quillt, sodass sich an bestimmten Stellen sogar blubbernd der Rasen hebt. Dem Schotterweg Richtung Südosten folgend, vorbei am Klinsergut mit seinen Wildfütterungen, biegen Sie man links, um talauswärts zurück zum Schiederweiher bzw. Johannishof zu gelangen. Die Tour dauert etwa zwei Stunden.

© Shutterstock

Kurz und kompakt

  • Adresse: Schiederweiher, 4573 Hinterstoder
  • Öffnungszeiten: ganzjährig (empfohlen: April - Oktober)
  • Kosten: frei zugänglich

Einkehren nahe des Schiederweihers

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Nicht weit vom Schiederweiher finden sie den Themenweg Flötzersteig, ein hauptsächlich flacher und durchgehend befestigter Wanderweg entlang der Steyr. Von der B 138 kommend befindet sich kurz vor Hinterstoder ein Parkplatz, von dem aus ein Wanderweg zum Wasserfall Stromboding führt.

Die weiteren Ausflugsziele von "9 Plätze, 9 Schätze":