Schicksalsschlag von

"War ein Dummkopf"

Schlagersänger Roland Kaiser über seine lang verschwiegene Lungenkrankheit

Schicksalsschlag - "War ein Dummkopf" © Bild: APA/dpa/Gloriella/Thomas Nitz

Doppelte Dummheit hat sich der Schlagersänger Roland Kaiser ("Dich zu lieben") im Rückblick auf seine Lungenkrankheit vorgeworfen. Dem Berliner "Tagesspiegel" sagte Kaiser: Erst habe er viel geraucht und damit wohl die Krankheit ausgelöst: "In Spitzenzeiten" mehr als zwei Schachteln pro Tag, das war "idiotisch."

Darüber hinaus habe er seine unheilbare Krankheit verschwiegen und auch seiner Familie verboten, darüber zu reden: "Ich war einfach ein Dummkopf. Das war falscher männlicher Stolz", sagte Kaiser. So habe er "keinem eine Chance gegeben, mir zu helfen".

"Es geht mir wieder gut"
Nach einer Lungentransplantation gehe es ihm heute wieder gut: "Meine neue Lunge funktioniert besser, als es meine alte jemals tat", sagte der 59-Jährige in dem Interview. "Mit der Transplantation ist in meinem Fall die chronische Erkrankung der Lunge geheilt."

Seine Freunde hätten ihn gefragt, weshalb er die Krankheit nicht in seinen Liedern verarbeite. "Aber es ist eben meine Aufgabe, die Fans mit einem guten Gefühl nach Hause zu schicken. So geht der Job", sagte Kaiser. "Ich wollte keine schweren Gedanken in ein Reimschema pressen."

Weiterführender Link:
Interview mit Roland Kaiser im "Tagesspiegel"