Schengen-Raum von

300.000 illegale Übertritte

Drei Viertel der Menschen gelangen über Mittelmeerroute über die Grenzen

Schengen-Raum - 300.000 illegale Übertritte © Bild: Reuters/Joan Castro

Knapp 300.000 Menschen sind in den letzten drei Monaten des Jahres 2011 nach Angaben der EU-Kommission illegal über die Schengen-Grenzen gekommen. Die östliche Mittelmeerroute über die Türkei nach Griechenland ist dabei einer der "Brennpunkte", wie die EU-Kommission am Mittwoch in ihrem halbjährlichen Bericht über das Funktionieren des Schengen-Raums festhält.

Rund drei Viertel der irregulären Grenzübertritte wurden über diese Mittelmeerroute verübt. "Angesichts der schwerwiegenden Mängel in Griechenland ist nach Auffassung der Kommission auch weiterhin besonderes Augenmerk auf die Kontrolle der Land- und Seeaußengrenzen zu richten", teilte die EU-Kommission mit. "Dazu hat die EU das Land weiter bei der Verwaltung seiner Außengrenzen zu unterstützen, indem sie Griechenland vor allem dabei hilft, die einschlägigen EU-Mittel für die Migrationssteuerung wirksam einzusetzen."

Kontrollen an Binnengrenzen wieder aufgenommen
Während des sechsmonatigen Berichtszeitraums wurden zweimal Kontrollen an den Binnengrenzen wieder aufgenommen - von Frankreich an seiner Grenze zu Italien wegen des G-20-Gipfels vom 3. bis 4. November 2011 und von Spanien an seiner Grenze zu Frankreich und auf den Flughäfen Barcelona und Girona wegen einer Tagung der Europäischen Zentralbank vom 2. bis 4. Mai 2012.

Die Einführung des Visa-Informationssystems (VIS) am 11. Oktober 2011 habe sich gegenüber den betroffenen Drittstaaten Ägypten, Libyen, Mauretanien, Marokko und Tunesien als Erfolg erwiesen, erklärte die EU-Kommission. Weltweit sollen die Konsularstellen aller Schengen-Staaten innerhalb von zwei Jahren an das Visa-Informationssystem angeschlossen sein.

Kommentare

melden

Das... heisst im Klartext: Von diesen 300.000 Menschen gehen mindestens 200.000 direkt in ein vom Steuerzahler finanziertes Sozialsystem. Bevorzugt sind hier nach wie vor die Sozialsysteme in A, D oder der CH.

melden

Re: Das... Andere Quellen sprechen indes von "nur" 30.000 Menschen.

Illegale Einwanderung Griechenlands Grenzen (EU Außengrenzen) sind löchrig wie ein Schweizer Käse. Daher wäre es die Pflicht der anderen EU Staaten, die Grenzen gegen Griechenland zu sichern damit eine Abschottung nach Innen gewährleistet wird um einen unkontrollierten Einmarsch von Illegalen in die Kernländer der EU zu verhindern. Ein derart mehrstufiges Sicherheitssystem hätte uns diese illegalen Einwanderungen und damit Belastungen der Staaten durch soziale Ausbeutung und Kriminalität erspart.

Seite 1 von 1