Scharner plagt sich mit Knieblessur herum:
Zusammenprall beim Spiel gegen Wolves

England-Legionär muss für kurze Zeit pausieren ÖFB-Kollege Maierhofer schon am Weg der Genesung

Scharner plagt sich mit Knieblessur herum:
Zusammenprall beim Spiel gegen Wolves © Bild: APA/Techt

Österreichs Fußball-Teamkapitän Paul Scharner hat sich am Samstag beim 2:0-Auswärtssieg seines Clubs Wigan Athletic gegen die Wolverhampton Wanderers eine Knieblessur zugezogen. Nachdem Wolves-Goalie Hahnemann kurz vor der Pause einen Elfmeter von Rodagella abgewehrt hatte, ging der Niederösterreicher auf den abspringenden Ball, bekam aber den Schuh des Tormanns auf das Knie. Nach dem Seitenwechsel lief Scharner zwar noch einmal ein, musste aber dann doch wegen zu großer Schmerzen passen und wurde in der 47. Minute ausgewechselt.

"Es ist eine starke Prellung, das Knie ist stark geschwollen", erklärte der 29-Jährige, der allerdings schon in zwei bis drei Tagen wieder ins Training einsteigen könnte. Am Samstag tritt Wigan im FA-Cup auswärts gegen Notts County an, spätestens für die Premier-League-Partie am darauffolgenden Mittwoch in Blackburn will Scharner wieder fit sein.

Auf dem Weg der Besserung befindet sich unterdessen Stefan Maierhofer, der sich am Freitag in München einer Operation in der Leistengegend unterzogen hatte. Der Angreifer saß bei der Niederlage seiner "Wolves" bereits wieder im Stadion und stand auch schon auf dem Laufband.

Während der Ex-Rapidler in Wolverhampton im vergangenen Sommer einen Vierjahresvertrag unterschrieb, läuft der Kontrakt von Scharner in Wigan im Sommer aus. "In dieser Transferzeit ist ein Wechsel überhaupt kein Thema. Ich warte den Sommer ab, da bin ich ablösefrei", sagte der ÖFB-Internationale, der in der Premier League bleiben und auch künftig als Mittelfeldspieler zum Einsatz kommen will. "Ich sehe meine Zukunft im Mittelfeld. Es sieht ganz so aus, als ob ich auf meiner Position angekommen bin", erklärte Scharner.

(apa/red)