Sausgrubers ÖVP redet mit SPÖ & Grünen:
Koalition mit der FPÖ aber ausgeschlossen

Sausgruber: "Sehen, ob es eine Schnittmenge gibt" Einladungen an Parteien werden in Kürze verschickt

Sausgrubers ÖVP redet mit SPÖ & Grünen:
Koalition mit der FPÖ aber ausgeschlossen © Bild: APA/Hochmuth

Die Vorarlberger ÖVP wird zur Bildung der künftigen Landesregierung "Gespräche zur Sondierung" mit den Grünen und der SPÖ aufnehmen, nicht aber mit der FPÖ. "Die Reihenfolge der Gespräche richtet sich nach der Größe der Parteien", erklärte Parteichef Landeshauptmann Herbert Sausgruber im Anschluss an die Sitzung des ÖVP-Parteivorstands.

Die Entscheidung über die Regierungsbildung werde am 12. Oktober in einer weiteren Beratung des Vorstands fallen, so der Landeshauptmann. Sausgruber sagte, man werde die Obleute der Grünen und der SPÖ zu Gesprächen einladen. "Dann werden wir sehen, ob es eine gemeinsame Schnittmenge gibt", sagte der Landeshauptmann. Auf die Möglichkeit einer Alleinregierung angesprochen - etwa auch durch die Hineinnahme eines Experten in die Regierung - wollte Sausgruber keine Spekulationen anstellen. Die Frage stelle sich derzeit nicht. Der Parteivorstand lege Wert darauf, "dass man mit den Grünen und der SPÖ ernsthafte Gespräche führt", betonte Sausgruber.

Wie der Landesparteichef erklärte, gehören dem Verhandlungsteam der ÖVP er selbst, Landesstatthalter Markus Wallner, Klubobmann Rainer Gögele sowie Landesgeschäftsführer Dietmar Wetz an. Die Einladungen an die anderen Parteien sollten in Kürze verschickt werden.

Alleinregierung passé?
Vor der Sitzung des Parteipräsidiums, das eine Stunde vor dem Vorstand tagte, hatte sich AK-Präsident Hubert Hämmerle noch für eine Alleinregierung ausgesprochen: "Weil der Wähler das so entschieden hat. Die einzige Alternative wären die Grünen, aber auch da wäre es schwer, die Themen so festzumachen, dass es möglich ist", sagte Hämmerle vor Journalisten. Bundesrat Edgar Mayer würde einen Partner in der Landesregierung bevorzugen, "aber keine Partei, sondern einen Experten", so Mayer, ohne Namen zu nennen.

Eine Personalentscheidung scheint bereits gefallen zu sein: Die bisherige Landtagsvizepräsidentin Bernadette Mennel dürfte Gebhard Halder an der Spitze des Landtagspräsidiums nachfolgen. Landtagspräsident Halder tritt in den Ruhestand.
(apa/red)

Kommentare

Die FPÖ wird alle einstecken! Verzweiflungsakt ... SPÖ und ÖVP schließen die Partei aus,
die die Bedürfnisse der Wähler etwas härter ausspricht und
auch in die richtige Richtung arbeitet!

Die eigentlichen Verlierer SPÖ und ÖVP schließen sofort
eine Zusammenarbeit aus und gerade in diesen Zeiten
muss man Neues versuchen, denn wer andere einfach
ausschließt der wird bald selbst alleine im Eck stehen!
Das bestätigen die Wahlergebnisse und die FPÖ wird
durch das ignorante Verhalten der SPÖ und ÖVP
"Politiker" einen enormen Zuwachs bekommen, dass
die Frage jetzt schon nicht mehr lautet ... wer will mit
der SPÖ oder ÖVP, sondern ... wer braucht denn noch
die SPÖ oder ÖVP? Bald niemand mehr!


Meine Meinung!

Seite 1 von 1