Sauerstoffflasche in NÖ beim Grillen
explodiert: Zwei Verletzte und Sachschaden

Durch Druckwelle 16 Reihenhäuser beschädigt

Die Explosion einer Sauerstoffflasche in einer Gartenhütte hat im Stadtteil Möllersdorf in Traiskirchen zwei Verletzte gefordert und erheblichen Sachschaden verursacht. Laut NÖ Sicherheitsdirektion wurde das Unglück durch Funkenflug beim Grillen ausgelöst. Die starke Druckwelle der Detonation beschädigte 16 Reihenhäuser, sechs Pkw und vier Fahrräder.

Ein Paar (39 und 36 Jahre alt) nahm in den frühen Abendstunden einen Holzkohlengriller in Betrieb. Durch Funkenflug entzündete sich zunächst eine Schilfmatte, in Folge griff das Feuer auf die angrenzende Gartenhütte über. In den Räumlichkeiten befand sich auch eine Sauerstoffflasche, die schließlich explodierte. Der 36-Jährige und ein Nachbar (40) versuchten zuvor erfolglos, den Brand zu löschen.

Durch die Druckwelle wurden die zwei Niederösterreicher und eine weitere anwesende Nachbarin (36) einige Meter weit geschleudert und zu Boden geworfen. Die Männer erlitten Brandwunden im Gesicht sowie an den Unterarmen und wurden ins Krankenhaus Baden eingeliefert. Auch die Hausbesitzerin wurde medizinisch versorgt. Sie erlitt einen Kollaps.

Alle Objekte im Umkreis von etwa 50 Metern wurden durch die Detonation erheblich beschädigt, 16 Reihenhäuser, sechs Pkw und vier Fahrräder teilweise stark in Mitleidenschaft gezogen. Neben den sichtbaren Beschädigungen der Eingangs- und Terrassentüren sowie der Fenster wurden teilweise Dachstühle hochgehoben und Regenrinnen aus der Verankerung gerissen. Der Gesamtschaden war am Montag noch nicht bekannt, dürfte aber mehr als 250.000 Euro betragen.

(apa)