Sauerstoffflasche explodiert: 80-Jährige Wienerin wurde bei Detonation getötet

Zwei Nachbarn unter Trümmern begraben & verletzt Alarmierte Feuerwehr konnte Brand rasch löschen

Eine heftige Explosion hat eine Wohnhausanlage in Wien-Donaustadt erschüttert. Gegen 1.00 Uhr hatte ein aus unbekannter Ursache ausgebrochenes Feuer eine Sauerstoffflasche zur Detonation gebracht. Eine Pensionistin, sie war laut Feuerwehr um die 80 Jahre alt, kam in den Flammen ums Leben.

Gegen 1.00 Uhr war die Feuerwehr in die Wohnhausanlage Am Kaisermühlendamm 59-61 gerufen worden. In einer Wohnung hatte sich ein Brand vermutlich über einen längeren Zeitraum unbemerkt ausbreiten können. Ohrenzeugen berichteten den Löschkräften auch von einem lauten Pfeifgeräusch und einem anschließenden lauten Knall.

Lösch- und Rettungsversuche der Hausparteien blieben erfolglos. Erst als die Profis unter Atemschutz aktiv wurden, konnten die Flammen erstickt werden. Die alte Dame wurde am Boden liegend gefunden, der Rettungsarzt konnte nur mehr ihren Tod feststellen. Zwei Wohnungsnachbarn wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins SMZ-Ost gebracht.

Bei dem lauten Knall dürfte es sich laut Feuerwehr um ein "Durchzünden" in der Brandwohnung gehandelt haben. Es wurde eine mittelgroße Beatmungseinheit mit einer Sauerstoffflasche gefunden, die detoniert war. Durch den Explosionsdruck war die Trennwand zur Nachbarwohnung zur Gänze umgestürzt und teilweise auf die schlafenden Nachbarn gestürzt. (apa)