Saudi-Arabien von

Seltsame Begründung
für Frauen-Fahrverbot

Saudiarabischer Gelehrter legt in TV-Interview seine skurillen Thesen dar

Eine Frau mit Kopftuch fährt Auto. © Bild: Thinkstock

Ein saudiarabischer Historiker hat eine seltsame Begründung für das in seiner Heimat geltende Fahrverbot für Frauen geliefert. Saleh al-Saadoon behauptete in einem Fernseh-Interview, Pkw-Fahrerinnen würden Gefahr laufen, vergewaltigt zu werden.

Im Gegensatz zu Saudi-Arabien seien für Frauen in Amerika und Europa Sexualverbrechen "keine große Sache", erklärte Dr. Al-Saadoon im Fernsehsender Khalijiyya TV einer offenbar irritierten Journalistin. "Wenn eine Frau von einer Stadt in eine andere fährt und ihr Auto eine Panne hat, was wird dann mit ihr geschehen?", so der Gelehrte.

In Saudi-Arabien würden die Frauen wie "Königinnen" behandelt, weil sie von einem Fahrer chauffiert würden. Auf die Frage, ob nicht die Gefahr bestehe, dass der Fahrer die Frau vergewaltige, räumte Al-Saadoon ein, dass das ein Problem sei. Eine Lösung wäre, ausländische Fahrerinnen ins Land zu holen.

Kommentare

Egal wechle Thesen der Typ aufstellt, in Saudi Arabien sind halt die Straßen um einiges sicherer als bei uns :-)

Oberon
Oberon melden

Die Aussagen dieses sogenannten Gelehrten machen mich sprachlos, und das kommt eher selten vor. Nach dem ich den Titel dieses Artikel gelesen habe, war ich ja schon auf allerhand
Seltsames gefasst, aber DAS schlägt dem Fass den Boden aus.
Für westliche Frauen sind sexuelle Übergriffe nichts Besonderes, sie lechzen anscheinend direkt danach. Das ist...

Oberon
Oberon melden


2.)... menschen- und frauenverachtend.
Wie wäre es denn, wenn man den lüsternen arabischen Männern Scheuklappen umhängt, um die Frauen zu schützen? Ich finde, das ist eine sehr gute Idee! :-)

Seite 1 von 1