Sanya Richards in Athen unschlagbar: 21-Jährige unterbietet 400-m-Jahresbestmarke!

Amerikanerin löschte auch 22 Jahre alten US-Rekord Viel Beifall des Publikums auch ohne Powell und Jones

Für die alles überragende Vorstellung des ersten Abends beim 10. Leichtathletik-Weltcup in Athen hat 400-Meter-Läuferin Sanya Richards gesorgt. Die 21-jährige US-Amerikanerin rannte in der Jahresweltbestzeit von 48,70 Sekunden die schnellste Zeit über die Stadionrunde seit zehn Jahren und löschte den 22 Jahre alten US-Rekord von Valerie Brisco-Hooks. Ihr Landsmann Tyson Gay sprintete über 100 Meter in starken 9,88 Sekunden zum Sieg.

Zur Halbzeit des kontinentalen Mannschafts-Vergleichs, der erstaunlicher Weise von offiziell 40.117 Zuschauern verfolgt wurde, lagen die Männer aus Europa (76 Punkte) sowie die Frauen-Teams aus Amerika und Russland (jeweils 65) in Führung.

Viel Beifall auch ohne Powell und Jones
Auch ohne 100-Meter-Weltrekordler Asafa Powell (JAM) und Olympiasiegerin Marion Jones (USA), die ihr für Athen geplantes Comeback kurzfristig abgesagt hatte, gab es viel Beifall für die Sprinter. Bei 1,1 m/Sek. Rückenwind ließ Gay in 9,88 Sekunden dem Europameister Francis Obikwelu (POR/10,09) nicht den Hauch einer Siegchance.

Auch die Jamaikanerin Sherone Simpson wurde ihrer Favoritenrolle als schnellste Sprinterin dieses Jahres mit 10,97 Sekunden gerecht. Europameisterin Kim Gevaert (BEL) landete auf dem vierten Platz (11,24).
(apa/red)