Sandplatz-Turnier von Houston:
Melzer und Marach nach erster Runde weiter

Melzer kann Niederlagen-Serie durchbrechen Nach Bammer-Auftaktsieg in Charleston wartet Henin

Jürgen Melzer und Oliver Marach haben am Montag mit Zwei-Satz-Siegen die 2. Runde der US-Sandplatz-Meisterschaften in Houston (380.000 Dollar) erreicht. Melzer setzte sich gegen den Tschechen Ivo Minar mit 7:6(7),6:0 durch und trifft nun entweder auf den als Nummer 6 gesetzten Luis Horna (PER) oder Marcos Daniel (BRA). Marach fertigte Juan Antonio Marin aus Costa Rica mit 6:4,6:1 ab.

Das Aus in der dritten Qualifikationsrunde kam hingegen für Stefan Koubek, der sich dem US-Amerikaner Scoville Jenkins mit 6:7(6),1:6 geschlagen geben musste. Dem Kärntner blieb noch die Hoffnung auf einen Lucky-Loser-Platz. Als Nummer zwei der Qualifikation ist er der erste Anwärter auf einen Platz im Hauptfeld, sollte ein Spieler absagen.

Für Melzer und Marach war es jeweils der erst zweite Hauptbewerbssieg auf der ATP-Tour 2006. Während Melzer aber erst zwei Einzel-Partien in dieser Saison gewonnen hat (eine davon gegen Koubek bei einem Exhibition-Turnier in Houston), hat Marach zwölf seiner 20 Single-Matches gewonnen. Allerdings musste der Steirer sich durch Qualifikationen mühen und trat auch bei Challenger-Turnieren an.

Marach winkt nun vielleicht noch ein Platz im Hauptfeld der French Open, worauf auch Koubek bis zuletzt noch hoffte. Allerdings hat Marach in Runde 2 voraussichtlich mit dem Weltranglisten-4. und topgesetzten Titelverteidiger Andy Roddick eine wohl unüberwindbare Hürde vor sich. Roddick muss zuvor noch Paul Capdeville aus Chile schlagen. Als aktuelle Nummer 111 im Entry-Ranking ist Oliver Marach derzeit knapp nicht für den Hauptbewerb der French Open qualifiziert.

Für einen anderen US-Star kam schon in Runde eins das Aus: Der als Nummer 3 gesetzte Robby Ginepri musste sich überraschend dem Spanier Albert Montanes mit 4:6,4:6 beugen. Doch für Ginepri, der auch in diesem Match sehr fehlerhaft agierte, war das Aus wohl gar nicht so unerwartet, hat er doch von 10 Begegnungen in diesem Jahr nur zwei gewonnen.

Bammer-Auftaktsieg in Charleston
Sybille Bammer hat ihr Auftaktspiel beim mit 1,34 Millionen Dollar dotierten Tennis-Turnier in Charleston gewonnen. Die Oberösterreicherin bezwang am Montag die in der Weltrangliste an 41. Stelle klassierte Tschechin Iveta Benesova in zwei Sätzen 6:4,6:1 und trifft nun auf die Nummer eins des Turniers, Justine Henin-Hardenne aus Belgien.

"Nach dem zweiwöchigen Training auf Sand in Amerika komme ich immer besser in Form. Es hat sich jetzt schon bezahlt gemacht, in den Staaten zu bleiben", meinte Bammer, die für das Erreichen der zweiten Runde 25 Weltranglistenpunkte gutgeschrieben bekommt. "Das ist so, als würde ich ein Challenger gewinnen", erklärte die 25- Jährige.

Das Duell mit Henin-Hardenne, der aktuell Dritten der WTA- Rangliste, wird das erste Aufeinandertreffen Bammers mit einer Spielerin aus den aktuellen Top-Fünf der Weltrangliste sein. "Ich werde es genießen, gegen sie zu spielen", freut sich Bammer auf ihre Premiere gegen die belgische French-Open-Siegerin.(apa/red)