Samuel Koch kann wieder sprechen: 23-
Jähriger noch immer auf der Intensivstation

Wetten dass...-Opfer kann sich auch normal ernähren Klinik-Chef beklagt aggressive deutsche Medien

Samuel Koch kann wieder sprechen: 23-
Jähriger noch immer auf der Intensivstation

Der in der ZDF-Sendung "Wetten, dass..?" verunglückte Kandidat Samuel Koch kann wieder normal sprechen und sich normal ernähren. Der 23-jährige Deutsche befindet sich aber weiterhin auf der Intensivstation des Schweizer Paraplegiker Zentrums (SPZ). Der Zustand des Patienten sei konstant stabil, teilte die in Nottwil ansässige Klinik mit.

Koch war am 4. Dezember beim Versuch, mit Sprungfedern über fahrende Autos zu springen, vor laufenden Kameras gestürzt. Er leidet unter Lähmungen der Arme und Beine und des vegetativen Nervensystems. Am Samstag war er auf eigenen Wunsch von der Universitätsklinik Düsseldorf in die Schweizer Spezialklinik verlegt worden.

Klinik-Chef beklagt Medien
Nachdem bekannt geworden sei, dass Koch nach Nottwil verlegt wird, seien nur wenige Stunden vergangen, bis das erste deutsche TV-Team vor der Klinik aufgefahren sei. "Seither werden es immer mehr", so Villiger. Die Medienarbeit sei sehr anspruchsvoll. Nicht nur klingle das Telefon permanent, es sei die Art und Weise, die für Schweizer Verhältnisse ungewöhnlich sei: "Die deutschen Medien sind aggressiver als die einheimischen", sagte Villiger. Es seien gar Mitarbeiter bedroht worden.

Das Paraplegiker-Zentrum habe einen Sicherheitsdienst aufbieten müssen, der um die Intensivstation postiert wurde. "Es müssen Mitarbeiter aus dem Haus sein, die die Angestellten kennen. Dies, weil die Gefahr besteht, dass sonst verkleidete Journalisten in die Intensivstation gelangen könnten." Zudem müsse die Familie von Koch aus dem deutschen Südbaden, die zur Zeit ebenfalls in der Schweiz ist, geschützt werden. "Wir mussten sie bereits dreimal umplatzieren", sagte Villiger.

(apa/red)

Kommentare

melden

genug jetzt den typen interessiert eh keiner...
sskm und damit hat sichs.

melden

Re: genug jetzt Du mollrops kennst wahrscheinlich überhaupt kein mitleid,
bedauernswert muß dein psychischer Zustand sein!
Ist doch klar, daß die Menschen wissen wollen, ob sich Samuels Zustand - hoffentlich - bessert.
Wenn Dich die Berichterstattung stört - dann lies es
halt einfach nicht - dummsepp.

melden

Re: genug jetzt Troll dich. Wieso ist es klar, dass Leute über IRgendeinen Typen informiert werden wollen? Die sollen ihre Ressourcen lieber in journalistisch wertvolle Artikel hineinpumpen.
Und gelesen hab ich das eh nicht, die Überschrift reicht aber schon - gesichtselfmeter.

melden

Re: genug jetzt Das ist nicht irgendein Typ, sondern Samuel erlitt vor den Augen von Mio. von Menschen ein fürchterliches Schicksal.
Und die Aufgabe der Medien ist es nun mal, darüber ganzheitlich zu informieren. Das hat ja auch den Effekt, daß viele Leute aufmerksam werden, was passieren kann, wenn man hohes Risiko nimmt ...

Tja Is ja nix neues das die Medien so dumm und lästig sind oder?

Seite 1 von 1