Expansion von

Samsung bringt seinen
Bezahldienst nach Europa

Genauer Zeitpunkt noch nicht bekannt - Mastercard als Partner

Samsung-Messestand © Bild: APA/EPA/Jan Woitas

Samsung wird seinen Smartphone-Bezahldienst in Europa einführen. Partner ist der Finanzdienstleister Mastercard, wie die Unternehmen am Donnerstag ankündigten. Ein genauer Zeitpunkt wurde zunächst nicht genannt. In den USA und Südkorea soll der Service im Sommer starten. Mastercard hilft dabei, die Karten sicher ins Smartphone zu bringen.

Samsung Pay konkurriert mit dem iPhone-Bezahldienst Apple Pay. Dabei kann bezahlt werden, indem man das Telefon an ein Kassen-Terminal mit NFC-Nahfunk hält. Diese Systeme werden gerade auch in Deutschland in großem Stil ausgetauscht. Der Samsung-Bezahlservice wird zudem mit dem anstehenden Android Pay in Wettbewerb stehen, das Google auf Android-Telefone bringen will. Fast alle Samsung-Geräte laufen mit Android als Betriebssystem.

Die harte Konkurrenz auf dem Smartphone-Markt macht Samsung weiter zu schaffen. Das Unternehmen musste sich nach eigenen Angaben vom Dienstag im zweiten Quartal mit einem Gewinn von 5,75 Bill. Won (4,5 Mrd. Euro) begnügen, ein Minus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz gab um gut 7 Prozent auf 48,5 Billionen Won nach.

Zahlen besser als im Vorquartal

Samsung stand damit aber nicht so schlecht da wie in den ersten drei Monaten des Jahres. Im Vergleich zum ersten Quartal stieg der Gewinn demnach um 24,2 Prozent, der Umsatz legte um drei Prozent zu. Gründe dafür seien "solide Verkäufe" in der Halbleiter-Sparte, von Speichern und Prozessoren, erklärte der Technologiekonzern. Auch die Fernsehsparte legte dank neuer Modelle zu.

Der so gut wie gesättigte Smartphone-Markt bereitet Samsung dagegen weiter Sorgen. Die Verkäufe des seit April erhältlichen Galaxy S6 und des S6 Edge seien zwar "im Aufwind". Allerdings jagte der US-Technologieriese Apple dem Unternehmen in China den Spitzenplatz bei den Smartphone-Verkäufen ab. Bei günstigeren Handys befeuern chinesische Hersteller wie Xiaomi und Lenovo den Konkurrenzkampf.

Kommentare