Salzburgs Gegner heißt Lüttich: Machbares Los für die "Bullen" in der Europa League

Belgier Kontrahenten in der Runde der letzten 32 Bei Aufstieg wartet AS Roma oder Panathinaikos

Salzburgs Gegner heißt Lüttich: Machbares Los für die "Bullen" in der Europa League © Bild: Reuters

Red Bull Salzburg ist im Sechzehntel-Finale der Europa League der ganz große Brocken erspart geblieben. Die Mozartstädter treffen auf den belgischen Meister Standard Lüttich. Im Falle eines Aufstiegs der "Bullen" ginge es gegen den Sieger der Paarung Panathinaikos gegen AS Roma.

Trainer Huub Stevens bezeichnete Lüttich als heimstarke und gute Mannschaft, deren Stärken vor allem in der Offensive lägen, gab allerdings auch zu: "Standard ist ein schwerer Gegner, wir hätten aber auch schwerere bekommen können."

"Werden schwere Spiele"
"Egal welche Mannschaft wir bekommen hätten, es wäre in jedem Fall ein harter Brocken gewesen. Es werden sicher schwere Spiele werden, aber es hätte wahrscheinlich auch härtere Lose gegeben", sagte der zum Abschluss der Gruppenphase in Villarreal beim 1:0-Erfolg geschonte Franz Schiemer.

Nun gilt es an die Erfolgs-Serie mit sechs Siegen in sechs Gruppenspielen anzuknüpfen. Darauf hofft auch Alexander Zickler. "Ein Glückslos gibt es in dieser Phase nicht mehr, es sind alles starke Mannschaften, aber es ist sicher eine lösbare Aufgabe", brachte der deutsche Stürmer-Routinier die Ausgangslage auf den Punkt.

Lüttich beendete die vergangene Meisterschaft punkte- und sieggleich mit Anderlecht, in den dadurch notwendig gewordenen Entscheidungsspielen setzte sich der zehnfache Champion durch, was auch die fixe Teilnahme an der Champions-League-Gruppenphase bedeutete.

Dritter in Champions-League-Gruppenphase
In Pool H gelang dem Finalisten im Europacup der Cupsieger 1982 buchstäblich in letzter Sekunde die Fixierung von Platz drei. Keeper Sinan Bolat köpfelte in der 95. Minute im eigenen Stadion gegen Alkmaar das 1:1 und sicherte seinem Club damit den Umstieg in die Europa League.

Der 1900 von Studenten gegründete Verein zählt zu den erfolgreichsten und traditionsreichsten in Belgien. Zehn Meistertitel und fünf Cupsiege hat Standard bisher zu Buche stehen, ein Pokalsieg (1981) wurde unter Trainer Ernst Happel (bei Standard von 1978 bis 1981 tätig) eingefahren. Der aktuelle rumänische Coach Laszlo Bölöni trat sein Amt im Juni 2008 an und wurde auf Anhieb Meister.

Er kann auf arrivierte Kicker wie den früheren französischen Teamspieler Olivier Dacourt oder auf das große Talent Axel Witsel zurückgreifen. Als Star gilt der serbische Teamspieler Milan Jovanovic, der an der Gerüchtebörse immer wieder als Kandidat für einen Wechsel zu einem europäischen Spitzenclub gehandelt wird. Der Marktwert des 28-jährigen Offensivspielers wird auf 8,5 Millionen Euro geschätzt.

Runde der letzten 32

Standard Lüttich - FC Salzburg
Rubin Kasan - Hapoel Tel Aviv
Athletic Bilbao - Anderlecht
FC Kopenhagen - Olympique Marseille
Panathinaikos - AS Roma
Atletico Madrid - Galatasaray
Ajax Amsterdam - Juventus
Club Brügge - Valencia
Fulham - Schachtjor Donezk
Liverpool - Unirea Urziceni
Hamburger SV - PSV Eindhoven
Villarreal - VfL Wolfsburg
Twente Enschede - Werder Bremen
Lille - Fenerbahce
Everton - Sporting Lissabon
Hertha BSC - Benfica Lissabon

Spieltermine: 18. bzw. 25. Februar
(apa/red)