Salzburgerin lieferte sich Verfolgungsjagd:
Auch Polizei-Sperren waren wirkungslos

20-Jährige ohne Lenkerberechtigung unterwegs Alkohol-Test ergab Ergebnis von 0,00 Promille

Salzburgerin lieferte sich Verfolgungsjagd:
Auch Polizei-Sperren waren wirkungslos © Bild: APA/DPA/Wolf

Zu einer wilden Verfolgungsjagd ist es Montagabend in der Stadt Salzburg gekommen. Eine 20-jährige Pkw-Lenkerin war mit stark überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen, als eine Polizeistreife auf sie aufmerksam wurde. In der Folge raste die Flachgauerin mit bis zu 120 km/h durch die Stadt, ignorierte rote Ampeln und wich einer Straßensperre aus. Schließlich konnte die Frau gestoppt werden.

Seinen Ausgang nahm laut Sicherheitsdirektion Salzburg der rasante Zwischenfall gegen 22.10 Uhr, als ein Streifendienst die viel zu schnelle Pkw-Lenkerin wahrnahm. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und versuchten vergeblich, sie zu stoppen. Selbst rote Ampeln überfuhr die Frau ohne anzuhalten, passierte dann die Staatsbrücke und raste mit ca. 100 km/h stadtauswärts. Selbst einer Straßensperre am Rudolfskai konnte die Salzburgerin ausweichen. Mit ca. 120 km/h überfuhr sie dann bei Rot die nächste Kreuzung und entkam erneut der Polizei.

Kurz darauf versteckte die 20-Jährige ihren Wagen solange, bis die nachkommenden Polizeiautos an ihr vorbeigefahren waren. Als sie sich in Sicherheit wähnte, verließ sie ihr Versteck wieder in Richtung Innenstadt, wurde aber wenig später doch von der Polizei gestoppt. Ein Alko-Test ergab ein Ergebnis von 0,00 Promille. Allerdings besitzt die Angestellte keine gültige Lenkberechtigung. Bei dem von ihr gelenkten Pkw handelte es sich um einen Leihwagen.

Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, war die 20-Jährige bereits am Nachmittag im Raum von Mattighofen und Braunau mit dem Pkw ihres Vaters unterwegs - allerdings ohne dessen Wissen. Aufgrund eines technischen Gebrechens war sie jedoch gezwungen, eine Werkstätte aufzusuchen. Dort erschlich sie sich den Leihwagen, mit dem sie sich später nach Salzburg aufmachte. Im Zuge dieses Spritztour dürfte sie mehrere Verkehrsunfälle mit Sachschaden verursacht haben. Die 20-Jährige wurde wegen zahlreicher Verwaltungsübertretungen angezeigt.

(apa/red)

Kommentare

Führerscheinsperre auf Lebenszeit Wer mit 100 bei rot über eine Kruzung rast begeht versuchten Totschlag. Alles nur wegen einer Lappalie, Fahren ohne Führerschein.
Niemand verdient es unschuldig zu sterben, nur weil so eine Irre bei rot über die Kreuzung rast.

Seite 1 von 1