Salzburger Snowboard-Firma in Brand: 200
Feuerwehrleute die ganze Nacht im Einsatz

Komplettes Holzlager wurde ein Raub der Flammen Verletzt wurde niemand - nun 1 Woche Betriebsurlaub

Salzburger Snowboard-Firma in Brand: 200
Feuerwehrleute die ganze Nacht im Einsatz © Bild: APA/Stringer

Bei einem Großbrand in der Snowboard- Erzeugerfirma "Keil-Nindl GmbH&CoKG" in Uttendorf in Pinzgau ist eine Holzlagerhalle zerstört worden. Das Feuer war nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr in einem Sägespänesilo ausgebrochen. Mehr als 200 Feuerwehrleute aus dem Oberpinzgau standen im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Um 0.16 Uhr ging der Alarm der Brandmeldeanlage der Snowboardfirma bei der Landeswarnzentrale ein. Als die Feuerwehr Minuten später eintraf, stand die Lagerhalle bereits in Flammen. Die Flammen griffen auf die gesamte Holzlager- und Holzbearbeitungshalle über, in der sich rund 100 Paletten mit zugeschnittenen Holzteilen zur Snowboarderzeugung befanden. "Es handelt sich um großteils sehr trockenes Holz, das brennt wie Zunder. Es musste Alarmstufe vier ausgerufen werden", berichtete der Einsatzleiter der Ortsfeuerwehr.

Blausäure freigesetzt
Da in der Halle auch halbfertige Snowboards lagen, wurde durch den brennenden Kunststoff Blausäure frei. Mit schweren Atemschutzgeräten kämpften die Feuerwehrleute von Uttendorf, Niedernsill, Stuhlfelden, Piesendorf und Mittersill gegen die Flammen an. Sie konnten ein Übergreifen des Feuers auf die angrenzende Produktionshalle mit dem darin befindlichen Lack-Lager verhindern. Gegen 4.30 Uhr war der Brand unter Kontrolle.

Brandursache könnte ein kleines Metallteil im Sägespänesilo gewesen sein, das bei der Absaugung zu glühen angefangen und eine Verpuffung ausgelöst hat, wird vermutet. Die Höhe des Sachschadens war vorerst nicht bekannt, er dürfte aber in die Millionen gehen.

Die Snowboardproduktion musste vorübergehend eingestellt werden. Geschäftsführer Johann Nindl kündigte für seine 154 Beschäftigten einen einwöchigen Betriebsurlaub an.

(APA/red)