Fakten von

Die besten Papierflieger-Piloten

Bulgare schafft 53,22 Meter, Armenier 14,36 Sekunden und Libanese besten Kunstflug

Papierflieger-Piloten kürten ihre Besten. © Bild: APA/Red Bull Content Pool/Samo Vidic

Papierflieger-Piloten aus der ganzen Welt haben sich am Wochenende in Salzburg getroffen, um ihre Besten zu ermitteln. Sieger wurden in ihren Kategorien jeweils ein Bulgare, ein Armenier und ein Libanese. Bestplatzierter Österreicher wurde Lukas Höber aus der Steiermark, der in der Aerobatics-Wertung auf dem vierten Platz landete.

An den Bewerben des "Red Bull Paper Wings World Final" am Freitag und Samstag im Hangar-7 nahmen 200 Papierflieger-Künstler aus 67 Nationen teil. Sie traten mit ihren aus DIN4-Papier gezauberten Fluggeräten in drei Disziplinen an. Am Ende wurde Veselin Ivanov aus Bulgarien in der Kategorie "Longest Distance" mit 53,22 Metern der Sieger und kassierte dafür als Preis einen Jet-Flug.

Helikopter-Flug als Preis

Karen Hambardzumyan aus Armenien hielt sein Flugobjekt in der Disziplin "Longest Airtime" 14,36 Sekunden lang in der Luft, errang damit den ersten Platz und darf sich dafür über einen Helikopter-Flug freuen. Kunstflug-Sieger wurde Avedis Tchamitchian aus dem Libanon mit 50 Punkten. Sein standesgemäßer Lohn dafür: Er wird zu einem Kunstflug abheben.

Lukas Höber als bestplatzierter Österreicher

In Aerobatics-Kategorie fand sich mit Lukas Höber der insgesamt bestplatzierte Österreicher. Der in einer Lederhose angetretene Steirer kam auf 44 Punkte. Die beiden anderen Österreicher Ulrich Tesarik (Longest Airtime), ein Niederösterreicher, der in der Steiermark lebt, und Philipp Lach (Longest Distance), ebenfalls aus der Steiermark, mussten schon vor dem Finale ihre Flieger einpacken. Sie landeten in ihren Disziplinen auf dem 26. beziehungsweise 20. Rang.

Kommentare