Salzburg nimmt die Hürde Dinamo Zagreb: Traum von Champions League lebt weiter

Red Bull hat noch eine Quali-Runde zu meisterm Robin Nelisse erzielt den entscheidenden Treffer<br>Platz in Europa-League-Gruppenphase ist bereits fix

Salzburg nimmt die Hürde Dinamo Zagreb: Traum von Champions League lebt weiter © Bild: APA/EPA/Stringer

Red Bull Salzburg ist im dritten Anlauf auf die finanziell lukrative Gruppenphase der Fußball-Champions-League weiter im Rennen. Österreichs Meister setzte sich gegen den kroatischen Double-Gewinner Dinamo Zagreb 2:1 (1:0) durch und schaffte nach dem 1:1 im Hinspiel den Einzug in die 4. Qualifikationsrunde der Millionenliga. Die letzte Qualifikationsrunde wird am Freitag in Nyon ausgelost.

Robin Nelisse erzielte in der 83. Minute den entscheidenden Treffer für die Elf von Trainer Huub Stevens. Dusan Svento (33.) hatte Salzburg mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung geschossen, Dimitrios Papadopoulos (47.) für die nach der Pause stärkeren Kroaten den Ausgleich geschossen. Mit dem Aufstieg schafften die Salzburger auch den fixen Verbleib im Europacup. Selbst bei einem Aus steht der ÖFB-Champion in der Europa-League-Gruppenphase.

Begünstigt durch die defensive Ausrichtung von Dinamo, die den Mozartstädtern komplett den Spielaufbau überließ, kamen die Gäste auch sogleich zu guten Chancen. Tchoyi (13., 23.) und Nelisse (14.) tauchten bereits in den ersten 25 Minuten gefährlich vor dem Gehäuse der Kroaten auf, Dinamo hatte dem bis auf einen zurecht aberkannten Abseitstreffer von Carlos (18.) nichts entgegenzusetzen.

Patzer von Kroatiens Ex-Teamkeeper
Ein Patzer von Kroatiens Ex-Teamkeeper Butina begünstigte die zu diesem Zeitpunkt verdiente Salzburger Führung. Nach einem 35-Meter-Freistoß von Svento flog der Ball über alle Köpfe am Dinamo-Schlussmann vorbei ins Tor. Die Kroaten taten erst nach dem Rückstand etwas für das Spiel, Salzburg-Torhüter Gustafsson rettete aber gegen Papadopoulos (39.) wie auch mit einer Beinabwehr gegen Lovren (41.).

Was sich bereits vor Seitenwechsel angekündigt hatte, wurde aber unmittelbar danach Realität. Morales bediente Papadopoulos und der griechische Europameister von 2004 ließ sich allein vor Gustafsson die Chance nicht entgehen.

Die vor allem ballsicherere Dinamo-Elf erspielte sich im Mittelfeld nun eine klare Feldüberlegenheit, Salzburg versuchte, bei Standardsituationen zum Torerfolg zu kommen. Erst nach einer Stunde stabilisierte sich die nach der Führung wackelige Salzburger Defensive. Als alles schon auf eine Verlängerung hindeutete stand Nelisse nach einem Stangenschuss des erst kurz zuvor eingewechselten Cziommer goldrichtig und hämmerte den Ball zur Entscheidung ins Netz.
(apa/red)