Fussball von

Salzburg spielt in
der Europa League

Dank Gesamtscore von 7:1 gegen Vitorul Constanta in Gruppenphase

Fussball - Salzburg spielt in
der Europa League © Bild: APA/KRUGFOTO

Red Bull Salzburg ist ohne große Mühe in die Gruppenphase der Europa League eingezogen. Die Salzburger gewannen nach dem 3:1 im Hinspiel auch das Play-off-Rückspiel gegen den rumänischen Meister Viitorul Constanta vor heimischer Kulisse 4:0. Die siebente Teilnahme an den Gruppenspielen in der RB-Ära beschert dem Team von Trainer Marco Rose zumindest sechs weitere internationale Partien. Der SCR Altach hingegen ist knapp an der erstmaligen Teilnahme an der Gruppenphase vorbeigeschrammt.

Munas Dabbur (7.), Fredrik Gulbrandsen (37.), Valon Berisha (52.) per Foulelfmeter und der eingewechselte Amadou Haidara (88.) erzielten vor 6.600 Zuschauern die Tore für Österreichs Doublesieger, der seine Gegner am Freitag (13.00 Uhr) in Monaco zugelost bekommt.

Bullen konzentriert und spielfreudig

Rose hatte angekündigt, sich nicht auf dem vermeintlich komfortablen Vorsprung auszuruhen - sein Team lieferte. Konzentriert und spielfreudig dominierten die "Bullen" von Anfang an die Pflichtaufgabe. Marius Constantin hätte es beinahe noch einmal spannend gemacht, doch sein früher Warnschuss aus 17 Metern strich knapp am langen Eck vorbei (4.).

Präziser zeigten sich die Salzburger. Munas Dabbur musste den Ball nach herrlichem Doppelpass mit Hannes Wolf nur noch über die Linie drücken (7.). Fredrik Gulbrandsen verpasste danach eine Maßflanke des diesmal auf der rechten Seite aufgebotenen "Ray" Yabo noch um Haaresbreite, war aber wenig später zur Stelle: Wolf bewahrte auch in Bedrängnis die Übersicht und setzte Gulbrandsen in Szene, der Viitorul-Goalie Alexandru Buzbuchi mit einem platzierten Flachschuss (38.) bezwang.

Nach dem Seitenwechsel verordnete Rose seinem zweifachen Vorlagengeber Wolf eine Schaffenspause. Gulbrandsen, der statt dem angeschlagenen Hwang Hee-chan zum Einsatz kam, nützte weiter seine Chance. Nach Elferfoul am Norweger verwandelte Valon Berisha den fälligen Strafstoß platziert im linken Eck (66.).

Rumänen zu fehleranfällig

Das von der rumänischen Fußballlegende Gheorghe Hagi trainierte Viitorul fand offensiv weiter kaum statt. Zu fehleranfällig und unpräzise präsentierte sich Rumäniens Champion, um Salzburg ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Hagi hatte den Aufstieg bereits nach dem Hinspiel öffentlich mehr oder weniger abgehakt und brachte in Salzburg eine im Vergleich zum Hinspiel völlig veränderte Mannschaft.

Das tat mit Fortdauer der Partie auch Rose. Der Deutsche ließ mit Haidara und Patson Daka (Profidebüt) noch zwei amtierende Youth-League-Sieger internationale Spielpraxis sammeln. Bei Viitorul schied Radoi nach einem Zusammenstoß aus, nachdem das Wechselkontingent bereits erschöpft gewesen war.

Die Salzburger nützten die numerische Überlegenheit kurz vor dem Schlusspfiff: Haidara erkämpfte sich in der 88. Minute an der Eckfahne den Ball, ließ bei seinem Solo in die Mitte einige Gegner stehen und traf platziert von der Strafraumgrenze zum 4:0-Endstand.

2:2 bei Maccabi Tel Aviv reicht Altach nicht

Der SCR Altach ist nur knapp an der erstmaligen Teilnahme an der Gruppenphase der Fußball-Europa-League vorbeigeschrammt. Die Vorarlberger erkämpften am Donnerstag in Netanya im Play-off-Rückspiel gegen Maccabi Tel Aviv ein 2:2 (1:1), mussten aber aufgrund des 0:1 im ersten Duell vor einer Woche in Innsbruck Abschied nehmen.

Hannes Aigner brachte Altach in der 20. Minute in Führung. Nach dem Ausgleich durch Vidar Kjartansson (41.) gelang Philipp Netzer in der 58. Minute die neuerliche Führung, ehe Sheran Yeini in der 73. Minute für den Endstand sorgte. Damit wurde es auch im achten Versuch in Folge nichts mit einem Sieg einer österreichischen Mannschaft gegen ein israelisches Team.

Altacher gehen in Führung

Die Anfangsphase stand klar im Zeichen der Gastgeber. Maccabi diktierte das Geschehen und kam in der 8. Minute zur ersten Chance, als Cristian Battocchio knapp am langen Eck vorbeizielte. Doch gerade in die Drangperiode der Israelis fiel die Führung der Altacher. Aigner nützte einen kapitalen Fehlpass von Ofir Davidadze und egalisierte den Rückstand aus dem Hinspiel (20.).

An der Charakteristik der Partie änderte sich dadurch nichts. Maccabi belagerte den Strafraum der Vorarlberger und wurde immer wieder gefährlich. In der 23. Minute flog ein Volley-Fersler von Aaron Schoenfeld am langen Eck vorbei, fünf Minuten später rettete SCR-Goalie Martin Kobras bei einem Fallrückzieher von Schoenfeld ebenso per Fußabwehr wie in der 41. Minute bei einer Topchance von Kjartansson.

Wenige Sekunden danach war Kobras erstmals geschlagen. Kjartansson beförderte eine Kopfball-Vorlage von Schoenfeld aus kurzer Distanz in die Maschen - möglicherweise haarscharf aus Abseitsposition. Die Proteste der Altacher blieben jedoch folgenlos.

Kurzfristig auf Europa-League-Kurs

Nach der Pause schienen sich die Hausherren zunächst mit dem Resultat zufriedenzugeben. Maccabi übte keinen großen Druck mehr aus, die Partie plätscherte dahin, ehe die Altacher in der 58. Minute zum zweiten Mal zuschlugen. Nach einem Corner wurde ein Kopfball von Netzer zunächst abgeblockt. Der Ball landete aber wieder vor den Füßen des Kapitäns, der wuchtig unter die Latte einschoss und seine Mannschaft auf Kurs Richtung Gruppenphase brachte.

15 Minuten später jedoch folgte der entscheidende Rückschlag. Die Altacher brachten einen Eckball von Omer Atzili nicht aus der Gefahrenzone, Yeini stand goldrichtig und traf via Innenstange zum 2:2. In der Schlussphase mobilisierten die Gäste noch einmal die letzten Kräfte, zum Siegestor, das den Aufstieg bedeutet hätte, reichte es allerdings nicht mehr. Die beste Möglichkeit vergab Christian Gebauer, der in der 83. Minute nach Querpass von Nicolas Ngamaleu aus kurzer Distanz den Ball nicht richtig traf.