Salzburg eröffnet EM-Arena mit Erfolg: 1:0-
Sieg gegen Arsenal vor 30.900 Zuschauern

Stadion Wals-Siezenheim für EURO 2008 ausgebaut Vladimir Janocko erzielt einzigen Treffer des Spiels

Salzburg eröffnet EM-Arena mit Erfolg: 1:0-
Sieg gegen Arsenal vor 30.900 Zuschauern

Ein Reservist hat die Eröffnung des ausgebauten EM-Stadions Wals-Siezenheim zum Fußball-Fest gemacht. Der Slowake Vladimir Janocko bescherte Red Bull Salzburg einen prestigeträchtigen 1:0-Sieg im Testspiel gegen den englischen Spitzenclub Arsenal FC. 30.900 Zuschauer waren in die ausverkaufte Bullenarena gepilgert - Rekordkulisse in der Mozartstadt.

Auch nach der EURO 2008 soll das Stadion nicht mehr auf seine ursprüngliche Kapazität (18.200) zurückgebaut werden. Ein endgültiger Beschluss steht allerdings noch aus. Der Eröffnung hatte in den Ministern Erwin Buchinger und Werner Faymann sowie Sport-Staatssekretär Reinhold Lopatka auch einige politische Prominenz beigewohnt.

Um das Stadion tauglich zu machen, war am Mittwoch noch bis wenige Stunden vor Anpfiff fieberhaft gearbeitet worden. Die provisorischen Aufgangstürme zum Oberrang wurden adaptiert, alle baulichen Gutachten waren rechtzeitig eingebracht. Zu Mittag glich das EM-Stadion noch einer Baustelle, am Abend stand einem großen Fußballfest nichts mehr im Wege. Dass es letztendlich auch eines wurde, dafür sorgte Janocko nach 75 Minuten.

Mit Weitschuss zum Sieg
Der Slowake, der seinen Stammplatz im Starensemble von Salzburg-Trainer Giovanni Trapattoni verloren hat, traf von der Strafraumgrenze. Arsenal-Ersatztorhüter Fabianski hatte nicht reagiert. Davor waren große Szenen auf einem relativ holprigen Naturrasen, der extra für diese eine Partie verlegt worden war und bereits am Donnerstag wieder einem Kunstrasen weichen musste, Mangelware gewesen. Die Stimmung in der Arena dementsprechend noch nicht dort, wo sie mit 30.900 Besuchern sein könnte.

Arsenal war zum Abschluss des mehr als einwöchigen Trainingslagers in der Steiermark ohne die Stammspieler Fabregas, Gilberto, Adebayor, Senderos und Clichy angetreten. Doch auch ohne dieses Quintett hatten die Engländer vor der Pause etwas mehr vom Spiel, fanden durch Neuzugang Eduardo auch eine Großchance vor (5.). Unmittelbar davor hatte auf der Gegenseite Ilic nach Vorarbeit von Zickler vergeben.

Wechselspiele in zweiter Hälfte
In der zweiten Hälfte wechselte Trapattoni die gesamte Offensivabteilung aus, Salzburg spielte gefälliger. Gefahr ging vor allem von ÖFB-Teamspieler Christoph Leitgeb aus, doch am Ende war es Janocko, der die 30.900 Fans zum Jubeln brachte. Arsenal hatte vor allem durch den quirligen Stürmer Eduardo und den dribbelstarken Hleb immer wieder für Unruhe gesorgt, doch die Salzburger Defensive mit den starken Innenverteidigern Sekagya und Vargas hielt stand.

Die Salzburger wurden mit Standing Ovations in die Kabine verabschiedet. Bereits nach 28 Minuten war erstmals die Welle durch das EM-Stadion gerollt. Red Bull hatte keine Kosten und Mühen geschaut, den Fans ihren Abend so angenehm wie möglich zu gestalten. In der hauseigenen mobilen Druckerei wurden vor dem Stadion aktuelle Ausgaben der satirischen Zeitung "Red Bulletin" produziert. Mit einer Erfolgsmeldung auf dem Cover - Janocko sei Dank.

Red Bull Salzburg - Arsenal FC 1:0 (0:0)
EM-Stadion Wals-Siezenheim, 30.900, SR Brugger

Tor: Janocko (76.)

Salzburg: Ochs (46. Özcan) - Dudic, Vargas (73. Miyamoto), Sekagya, Alex - Pitak (58. Steinhöfer), Aufhauser (46. Leitgeb), N. Kovac (46. Carboni), Vonlanthen (58. Jezek) - Ilic (58. Janocko) - Zickler (58. Lokvenc)

Arsenal: Lehmann (46. Fabianski) - Eboue, Toure, Gallas, Traore (46. Hoyte) - Hleb, Denilson (46. Flamini), Diaby (68. Randall), Rosicky (32. Sagna) - Van Persie (46. Bendtner), Eduardo

(apa/red)