Salzburg und Austria müssen in den Osten:
Tour zum Kaukasus und nach Kasachstan

Salzburg trifft auf Banants, Austria Wien auf Tobol UEFA-Cup-Qualifikation brachte schaffbare Gegner

Salzburg und Austria müssen in den Osten:
Tour zum Kaukasus und nach Kasachstan © Bild: APA/Parigger

Die österreichischen Fußball-Bundesligisten Austria und Salzburg stehen in der ersten Runde der UEFA-Cup-Qualifikation vor weiten Reisen in den Osten. Der Vizemeister bekommt es mit dem armenischen Club Banants Jerewan zu tun, wobei die erste Partie in Salzburg stattfindet. Die "Veilchen" treffen zuerst auswärts auf den kasachischen Verein Tobol Kostanai. Spieltermine sind der 17. und 31. Juli.

Ein international fast unbeschriebenes und daher eher unattraktives Los zog Austria Wien für die erste Runde des Fußball-UEFA-Cups. Die Violetten treffen am 17. Juli auswärts und am 31. Juli daheim auf den FC Tobol Kostanai aus Kasachstan. "Der Gegner sagt mir im Augenblick gar nichts", gestand auch Austrias Neo-Trainer Karl Daxbacher unmittelbar nach der Auslosung.

Der Zellhofer-Nachfolger wusste vorerst nur, dass auf ihn und seine Truppe ein langer Flug wartet. "Das ist eine der weitesten Reisen, die möglich waren", meinte der Feldherr, der es als kleinen Vorteil sieht, die zweite Partie vor eigenem Publikum zu bestreiten. Da könne man gegen die Nordkasachen eventuell noch Etwas reparieren. Der FC Tobol ist seit der Gründung der kasachischen Fußball-Liga im Jahr 1992 mit von der Partie, hat aber noch nie den Titel gewonnen. 2003, 2005 und 2007 reichte es jeweils nur zum zweiten Endrang, in den vergangenen sechs Saisonen landete der Verein immer unter den ersten Drei. 2007 gewannen die Gelb-Schwarzen, die im Zentral-Stadion (8.323 Plätze) der etwa 250.000 Einwohner zählenden Stadt Kostanai beheimatet sind, den nationalen Cup.

Salzburgs Sportdirektor Hochhauser gab sich jedenfalls locker. "Wir müssen mit dem Los zufrieden sein. Die Reise hätte auch noch viel weiter gehen können. Natürlich hätten wir gerne zuerst auswärts gespielt. Aber jetzt sind wir im Heimspiel gefordert, wollen uns eine gute Ausgangsposition schaffen." Banants ist selbst im armenischen Fußball keine fixe Größe. Ein Meistertitel fehlt auf der Ehrentafel des Vereins nach wie vor, als größte Erfolge stehen zwei Cupsiege (1992 und 2007) zu Buche.

(apa/red)