Menschen von

Alt-Erzbischof Eder tot

Hardliner eckte öffentlich oft an und sorgte in Salzburg für große Austrittswellen

Georg Eder © Bild: APA/Roland Schlager

Der Salzburger Alt-Erzbischof Georg Eder ist am Samstag mit 87 Jahren verstorben. Der Geistliche war von Dezember 1988 bis Jänner 2003 Oberhirte in Salzburg. Kirchenintern galt er als romtreuer Hardliner. Er war ein Hardliner, der öffentlich oft aneckte, etwa durch die Äußerung, Aids wäre eine "Strafe Gottes".

Erst vor wenigen Wochen war der emeritierte Erzbischof von seinem Wohnhaus in das Altersheim übersiedelt. Seine Haushälterin Maridi war bis zuletzt an seiner Seite, wir die Diözese in einer Presseaussendung am Samstag mitteilte. Über den Ablauf der Begräbnisfeierlichkeiten berät heute, Samstag, noch das Salzburger Domkapitel. Die Details würden noch bekanntgegeben werden, hieß es.

Georg Eder wurde am 6. März 1928 als drittes von sechs Kindern einer Bergbauernfamilie in Mattsee geboren. Nach der Volksschule in Mattsee kam er 1946 in das erzbischöfliche Gymnasium Borromäum in Salzburg. Nach der Matura trat Eder in das Priesterseminar der Erzdiözese Salzburg ein, wo er auch Generalsenior war, und studierte in Salzburg Theologie.