Sahara-Geiseln bald wieder in der Heimat? Zeitung berichtet von möglicher Freilassung

Außenministerium kommentiert Bericht verhalten Weiterhin behutsames Vorgehen des Krisenstabes

Sahara-Geiseln bald wieder in der Heimat? Zeitung berichtet von möglicher Freilassung © Bild: APA/Neumayr

Genau zwei Monate nach der Entführung der beiden Salzburger Touristen Wolfgang Ebner und Andrea Kloiber in der nordafrikanischen Wüste hat die algerische Zeitung "Annahar" von einer möglichen "baldigen Befreiung" berichtet. Außenministeriumssprecher Launsky-Tieffenthal kommentierte den Bericht gegenüber der APA mit der bereits bekannten Vorsicht.

"Es stimmt sicher, dass sich das in den vergangenen Wochen aufgebaute Netzwerk an Kontakten und Kommunikationskanälen als hilfreich erweist", so Launsky-Tieffenthal. "In dem in jeder Hinsicht schwierigen und unwegsamen Terrain ist ein gutes Zusammenspiel von Mittlern und Vermittlern notwendig. Im Interesse der Sicherheit der entführten Österreicher versuchen wir natürlich, so rasch wie möglich eine Befreiung zu erwirken. In diesem ihrem Interesse muss der Krisenstab - der zuversichtlich ist - aber natürlich auch weiterhin sehr behutsam vorgehen."

Das Salzburger Paar war am 22. Februar auf einer Wüstentour im unwegsamen Süden Tunesiens nahe der algerischen Grenze entführt worden. Zu der Tat hat sich die Terrororganisation "Al Kaida im islamischen Maghreb" bekannt. Es wird vermutet, dass die Geiselnehmer ihre Opfer zuerst nach Algerien und dann nach Mali verschleppt haben.

(apa/red)