Säugetierarten zu einem Fünftel bedroht:
Wal- und Delfinarten besonders betroffen

Rote Liste: 188 Spezies kurz vor dem Aussterben In Europa vor allem der Iberische Luchs gefährdet

Säugetierarten zu einem Fünftel bedroht:
Wal- und Delfinarten besonders betroffen © Bild: APA/EPA

Mehr als ein Fünftel aller Säugetierarten sind vom Aussterben bedroht. Davor warnt die von der Weltnaturschutzunion (IUCN) neu erstellte Rote Liste gefährdeter Tierarten, berichtete der WWF. Verschlimmert habe sich die Situation vor allem bei Arten wie dem Narwal, dem Irrawaddy-Delfin sowie dem australischen Baumkänguru.

1.141 von 5.487 auf der Erde bekannten Säugetiere sind laut der Tierschutzorganisation massiv gefährdet, 188 stehen demnach kurz vor dem Aussterben. Bei fünf Prozent der betroffenen Arten habe sich die Bedrohung durch umfassende Naturschutzmaßnahmen allerdings verbessert. Ein Beispiel dafür seien die afrikanischen Elefanten: die internationale Kontrolle der Wilderei und des Handels mit Elfenbein habe große Erfolge gebracht.

Ein Negativbeispiel sei hingegen der Irrawaddy-Delfin in Südostasien. Industrielle Fischerei oder auch der Bau von Großstaudämmen gefährde seine Existenz immer mehr, so der WWF. In Europa ist vor allem der Iberische Luchs betroffen von dem weniger als 150 Exemplare existieren. Die Rote Liste wurden von 1.800 Wissenschaftern aus 130 Ländern erstellt. 44.838 Arten sind dort erfasst, 38 Prozent davon wurden als bedroht klassifiziert. (apa/red)