Fakten von

Russland, Türkei und Iran
vereinbaren Schutzzonen für Syrien

Memorandum unterzeichnet

Russland, die Türkei und der Iran haben ein Memorandum über die Einrichtung von Schutzzonen in Syrien unterzeichnet. Delegationsleiter der drei Länder unterschrieben am Donnerstag in der kasachischen Hauptstadt Astana ein entsprechendes Dokument, wie eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Russland treibt die Einrichtung von Schutzzonen im Bürgerkriegsland Syrien voran. In diesen Gebieten soll die kriegsgeplagte Bevölkerung Zuflucht finden. Die genauen Pläne sind allerdings nicht bekannt.

In Astana kamen nachmittags alle Beteiligten der Gespräche zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen: Vertreter von Regierung und Opposition aus Syrien, die vermittelnden Länder, der UN-Sonderbeauftragte im Syrien-Konflikt, Staffan de Mistura, und ein US-Vertreter.

Russland, die Türkei und der Iran garantieren bereits die seit Jahresende 2016 geltende Waffenruhe in Syrien, die allerdings immer wieder gebrochen wird.

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat nach eigenen Angaben mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan und mit US-Präsident Donald Trump über die Schutzzonen gesprochen.

Kommentare