Raumfahrttechnik von

Russland schickt drei Militärsatelliten ins All

Schon Ende Oktober Aufklärungssatellit gestartet

Mit einer Rakete vom Typ "Rokot" hat Russland drei neue Militärsatelliten ins Weltall gebracht. Der Start vom Kosmodrom Plessezk im Norden des Landes sei am Freitag erfolgreich verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau laut russischen Medien mit. Erst Ende Oktober hatte Russland von Plessezk aus einen Aufklärungssatelliten ins All geschickt.

Mitte Oktober war es beim Start einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS zu einer Panne gekommen. Der Fehlstart sei durch Schlamperei bei der Endmontage ausgelöst worden, hieß es danach. Die beiden Weltraumfahrer blieben unverletzt.

Kommentare