Russland von

Putin holt seine Ex-Minister

Sechs Kabinettsmitglieder erhalten Beraterposten. Proteste halten deshalb an.

Russland - Putin holt seine Ex-Minister © Bild: Reuters/Novosti

Der russische Präsident Wladimir Putin hat mehrere seiner früheren Minister in den Kreml geholt. Sechs Kabinettsmitglieder, darunter Verkehrsminister Igor Lewitin, Gesundheitsministerin Tatjana Golikowa und Bildungsminister Andrej Fursenko, bekommen Beraterposten, wie der Kreml mitteilte. Vizeregierungschef Sergej Iwanow wurde demnach zum neuen Verwaltungschef des Kreml ernannt. Der von Skandalen gebeutelte Innenminister Raschid Nurgaliew, der zuletzt wegen mehrerer Fälle von brutaler Polizeigewalt in der Kritik stand, wird stellvertretender Sekretär des Sicherheitsrats.

Putin hatte am Montag die neue russische Regierungsmannschaft vorgestellt. Neben einigen neuen Gesichtern bleiben seine engsten Vertrauten auch unter dem neuen Regierungschef Dmitri Medwedew im Kabinett: Sergej Lawrow bleibt Außenminister, Anatoli Serdjukow bleibt Verteidigungsminister und Igor Schuwalow ist weiter Vizeregierungschef mit Zuständigkeit für Finanzen.

Putin war Anfang Mai nach einem vierjährigen Intermezzo als Regierungschef für eine dritte Amtszeit als Präsident vereidigt worden. Einen Tag später wählte das russische Parlament seinen Vorgänger Medwedew zum Ministerpräsidenten. Gegen den Ämtertausch gibt es in Russland seit Monaten Proteste.