Fakten von

Russland: Zu früh für Reaktion
auf Trumps Atomvorschläge

Kreml-Sprecher: Moskau stimmt zu, dass NATO "obsolet" ist

Russland hält eine Reaktion auf die Vorschläge des künftigen US-Präsidenten Donald Trump über eine nukleare Abrüstung für verfrüht. Es müsse die Amtsübernahme von Trump abgewartet werden, bevor Russland Stellungnahmen abgebe, sagte Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow am Montag.

Trump hatte in Interviews mit den Zeitungen "Times" und "Bild" ein Ende der im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt verhängten Sanktionen in Aussicht gestellt. Im Gegenzug solle der russische Präsident Wladimir Putin einem Abkommen zur Reduzierung von Atomwaffen zustimmen. Trump übernimmt das Präsidentenamt am Freitag.

Medienberichte über ein geplantes Treffen von Putin und Trump wies Peskow zurück. Diese hätten nichts mit der Realität zu tun. Der Ansicht Trumps, die NATO sei "obsolet", stimme Russland zu. Eine solche Position vertrete die Regierung in Moskau seit Langem.

Kommentare