Russen tauchen in eiskaltes Wasser ab:
Bad soll Gläubige von Sünden reinwaschen

Zeremonie fand zum orthodoxen Dreikönigstag statt BILDER: Jung und Alt wagten Sprung ins kalte Nass

Millionen gläubiger Russen tauchen jedes Jahr zum russisch-orthodoxen Dreikönigstag (Epiphanias) bei eisiger Kälte unter, um sich symbolisch von ihren Sünden zu reinigen. Das bitterkalte Bad im Eisloch kostet bei Temperaturen von bis zu minus 25 Grad einiges an Mut und Überwindung.

Jung und Alt nahmen an der Zeremonie in Moskau teil und warteten teilweise nur in Unterhose bekleidet auf den Sprung ins kalte Nass. Selbst Kinder wurden in das eiskalte Wasser getaucht. Zum Aufwärmen stand für die wagemutigen "Eisbader" heißer Tee oder Kaffee zur Verfügung.

Mit dem Eintauchen ins eiskalte Wasser soll an die Taufe Jesu erinnert werden. Das Epiphanias-Fest findet jedes Jahr am 19. Jänner statt und zählt zu den ältesten Feiertagen der orthodoxen Kirche.

(red)