Russen beflügeln Österreichs Tourismus:
20 Prozent Plus im Jänner prognostiziert

Wien bleibt Nr. 1 der russischen Urlaubshochburgen Bis zu 85 wöchentliche Flüge aus Russland nach Wien

Russen beflügeln Österreichs Tourismus:
20 Prozent Plus im Jänner prognostiziert

Rund um die orthodoxen Weihnachtsfeierlichkeiten, im Jänner, erwarten die österreichischen Hoteliers wieder Zehntausende Gäste aus Russland und der Ukraine. "Österreich ist mit Abstand das beliebteste Wintersportland der Russen und Ukrainer. Bis 13. Jänner werden rund 200 Maschinen aus Russland und der Ukraine auf Österreichs Flughäfen landen", so Emanuel Lehner, Leiter der Österreich Werbung Moskau.

Nicht mitgezählt sind hier Maschinen, die über Friedrichshafen oder München nach Österreich fliegen. Auffallend sei, dass nun verstärkt Gäste nicht nur aus der Hauptstadt Moskau, sondern auch aus St. Petersburg, Jekaterinburg, Samara, Nowosibirsk oder Rostow am Don nach Österreich reisen, heißt es in der Mitteilung. Erstmals gibt es während der Wintersaison eine wöchentliche Flugverbindung zwischen St. Petersburg und Salzburg sowie der Ural-Metropole Jekaterinburg.

85 mal pro Woche nach Österreich
Auch für 2007 steht das russische Reisebarometer in Richtung Wien auf "Hoch": Nach der Frequenzerhöhung von Austrian Airlines, dem Start von Transaero, FlyNiki und Krasair (Krasnojarsk) wird es bis zu 85 wöchentliche Flüge aus Russland nach Wien geben. "Moskau haben wir seit Jahren bereits gut im Griff. Seit zwei Jahren konzentrieren wir uns verstärkt auf die russischen Regionen. Dort liegt noch enormes Potenzial", meint Lehner.

Italie holt auf
Österreich ist das beliebteste Wintersportland der Russen und Ukrainer, allerdings steigt der Konkurrenzdruck. Vor allem Italien hat in den letzten Saisonen stark aufgeholt. Auch einigermaßen exotische Skidestinationen wie Bulgarien oder Andorra sind große Renner auf dem russischen Winterreisemarkt.

Die Top-Spots der Russen
Vom russischen Wirtschaftsboom und der wachsenden urbanen Mittelschicht profitieren vor allem Mayrhofen im Zillertal, Sölden, Ischgl und Kitzbühel in Tirol sowie Zell am See, Kaprun, Saalbach und das Gasteiner Tal im Salzburger Land. Dennoch bleibt Wien selbst im Winter die Nummer eins der russischen "Urlaubshochburgen". Für das russische Neujahrsfest prognostiziert der größte russische Wien-Veranstalter gar ein Plus von 50 Prozent. (apa/red)