Rummenigge gegen Europaliga! Bayern-Chef stellt klar: "Das will man alles nicht!"

"Es gibt keine Intentionen zur Einrichtung einer Liga"

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat Spekulationen über eine Forderung der Interessen-Vereinigung europäischer Top-Vereine G14 zur Etablierung einer eigenen Europaliga zurückgewiesen. "Es gibt keine Intentionen zur Einrichtung einer Europaliga", erklärte er. "Das will man alles nicht." Damit reagierte der deutsche Ex-Teamspieler auf einen in der französischen Fußball-Fachzeitung "France Football" veröffentlichten angeblichen Geheimplan der G14.

"Die G14 will einfach mehr Einfluss haben bei der Vermarktung der Rechte der Champions League. Wir wollen einbezogen werden", sagte Rummenigge. Außerdem gehe es um Mitgestaltungs-Möglichkeiten beim Format der europäischen Königsklasse. "Es ist unser Wettbewerb", meinte der Bayern-Chef.

In dem schon vor gut zwei Wochen bekannt gewordenen G14-Papier "Vision Europe" forderte die Vereinigung die Wiedereinführung einer zweiten Gruppenphase und daraus resultierend mehr Spiele. Zudem schlug sie ein Champions-League-Modell ohne Auf- und Abstieg mit einem festen Stamm von Klubs vor, was von der UEFA vehement abgelehnt wurde. Bis Ende des Jahres will die UEFA selbst Vorschläge für ein reformiertes Format des lukrativen europäischen Wettbewerbs vorlegen. (apa/red)