Rumänien von

Tötung von Straßenhunden erlaubt

Nach tödlicher Attacke auf Kind spricht sich Parlament mehrheitlich dafür aus

Ein schmutziger Golden Retriever steht auf der Straße. © Bild: Thinkstock/iStockphoto

Eine Woche nach der tödlichen Attacke von Straßenhunden auf ein Kleinkind hat Rumäniens Parlament die Tötung herrenloser Tiere erlaubt. Die Kommunen müssten die eingefangenen Hunde lediglich 14 Tage lang in Tierheimen versorgen, heißt es in dem mit großer Mehrheit gefassten Beschluss. Sollten sie bis dahin nicht adoptiert werden, dürften die Tiere eingeschläfert werden. Das Parlament widerspricht damit einem Urteil des Verfassungsgerichts von 2012, das Straßenhunde schützt. Etwa 100 Hundefreunde demonstrierten nach Medienangaben vor dem Parlament gegen die Entscheidung.

Zugleich vergrößerte die Tier-Aufsichtsbehörde ASPA die Zahl ihrer Hundefänger-Teams von bisher drei auf elf, wie deren Koordinator Razvan Bancescu sagte. Im Zusammenhang mit dem tödlichen Angriff auf das Kind ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen ASPA. Bancescu legte den Ermittlern Dokumente vor, aus denen nach seinen Angaben hervorgeht, dass der private Tierschutzverein Caleidoscop im Jahr 2008 aus der Obhut von ASPA einen der Hunde adoptiert hat, der jetzt an der Attacke auf das Kind beteiligt gewesen sein soll. Die Staatsanwälte wollen klären, ob Caleidoscop für den Hundeangriff zur Verantwortung gezogen werden kann. Eine Anklage gibt es noch nicht.

In Bukarest leben etwa 65.000 Straßenhunde. Seit einer Woche gehen bei ASPA nach Angaben der Behörde täglich etwa 200 Beschwerden über diese Tiere ein. Vor der Attacke auf das Kind seien es nur 70 bis 80 Anzeigen pro Tag gewesen, erklärte ASPA.

Kommentare

Wenn ein Land solche Gesetze beschließt, wenn eine Regierung jegliche Art von pervertierter Tierquälerei unterstützt, indem sie einfach dazu anstachelt, und wenn die Bürger dieses Landes solche Dinge Taten ausführen, dann kann man nur zum Boykott aufrufen.
Leider wird das genau nichts nützen, denn der Mensch ist und bleibt eine Bestie und die Wahrheit will keiner sehen.

brauser49
brauser49 melden

Das kann ja nicht das gelbe vom Ei sein wenn Tierschutz-Organisationen Hunde nach D oder A bringen obwohl unsere Tierheime voll sind. Die Loesung kann wohl nur eine Kastration VOR ORT sein und wenn hiefuer Mittel benoetigt werden wirds die wohl geben. BITTE nehmt keine Tiere aus dem Ausland, geht in euer Tierheim, da gibts genug Auswahl !

freud0815 melden

so seh ich das auch-wieviele hunde kann man kastrieren und sterilisieren für das geld 1 transports? bei rüden könnten das sogar vet med studenten (bevor jetzt jemand fragt ob ich die an mir rumschnippeln lassen würde-JA meine mandeln wurden in einer uniklinik von studenten rausgezupft und ein angehender tierarzt zog mir in usa einen weissheitszahn) und man muss schon beachten, dass kinderleben eine höhere stellung haben (sollten) als das von wilden hunderudeln-optimal wäre es die alten *besitzer* ausfindig zu machen-wer weiss evtl sind ein paar ja gechipt...traurig das ganze

Zwutschki Kreuz

schaut euch auf facebook die verschiedenen bilder bzw. videos an,welche von den verschiedensten Tierschutzvereinen (überwiegend aus deutschland) und tierschützern auch aus rumänien ins netz gestellt wurden. das sind keine menschen, sondern bestien.

melden

Das war ja wohl auch nicht anders zu erwarten. Mit steigt die Galle. Natürlich kann ich aber auch die Bevölkerung verstehen. Wenn mir so ein Rudel ausgehungerter Hunde begegnen würde, würde ich mir wahrscheinlich in die Hose machen. Manche Hunde zerfleischen sich auch gegenseitig vor Hunger.Aber das ganze Übel liegt ja ganz wo anders! 65.000 Straßenhunde!!!! Glauben denn die Menschen, dass ein Hund ganz freiwillig zum Streuner wird? Die armen Tiere werden zuerst angeschafft, dann ausgesetzt! Auch wenn es eine Kastrationspflicht gibt, wieviele Menschen lassen tatsächlich diese OP durchfühen? Ich kenne einen Bauern in unserer Region der seine Katze nicht sterilisiert hat, das kostet ihm zuviel. Jedes Jahr wirft die Katze ein paar mal Junge. Tja, findet sich niemand der eines abnimmt, werden sie in einen Sack gesteckt und gegen die Wand geschleudert oder im nahegelegenen See ertränkt. Würde er sie am Leben lassen würden die Katzen ja nur seine Geldtasche belasten und einen Nutzen haben die Katzen ohnehin keinen.Ich bin schon sehr erschüttert,wie man nur so leichtfertig mit anderem Leben umgehen kann - kein Respekt, keine Achtung!
Ob Streunerhund oder Katze ob gefährdeter Tierbestand (Fisch,Tiger, Eisbär, Vögel etc.).Es ist nun mal der Mensch, der den Tieren Leid und Qual zufügt, in welcher Form auch immer. Es gibt sicher genügend Menschen, die Verantwortung für ihr Tier übernehmen, aber offensichtlich viel zu wenige. Es würde sonst auf der Welt - von Asien bis Amerika nicht soviel Tierleid geben. Einfach barbarisch!

Oberon
Oberon melden

Stimmt, das Übel liegt beim Menschen und dessen Umgang mit den Tieren. Weil es aber leichter ist, gibt man den streunenden Hunden die Schuld. Sich zuerst einen Welpen anschaffen, weil er lieb und putzig ist. Ist er jedoch ausgewachsen, wird er ausgesetzt.
Die tierquälerische Sitte, Babykatzen zu entsorgen, ist mir bekannt. Ich möchte nicht wissen, wie oft das bei uns am Land noch passiert.

Zwutschki Kreuz
Zwutschki Kreuz melden

seit tagen wird bereits gegen dieses morden in rumänien von tierschützern berichtet (mit erschütternden bildern und videos).
von wegen einschläfern, die wehrlosen geschöpfe werden bei lebendigen leib verbrannt,mit schaufeln erschlagen oder zu tode getreten. der gipfel ist noch dazu, dass für jedes getötete tier bezahlt wird (zum teil mit eu-geldern). zum kotzen.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

:) ...ja, das ist RUMÄNIEN !

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Und @Kreuz sinds froh, dass man NUR die Hund bei lebendigem Leib häutet...

Oberon
Oberon melden

War-Lord, lass' dich untersuchen, irgendwie wirkst du nicht ganz gesund! :-)

space23
space23 melden

rosebud, vielen dank fúr ihre worte!!! endlich einer ders verstanden hat!

Monika Kreuz
Monika Kreuz melden

Es ist ein Wahnsinn!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Wenn ich die Kommentare so mancher Mitmenschen hier lese wird mir schlecht...! :( Fragt euch lieber mal, ob ein Mensch, der Tiere qualvoll verenden lässt und sich am leiden der Tiere ergötzt, sich tatsächlich liebevoll um Mitmenschen oder Kinder kümmern kann?!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Sie haben völlig RECHT...Selbiges habe ich mich hier auch schon gefragt. A Wahnsinn!!

Monika Kreuz
Monika Kreuz melden

War-Lord eigentlich habe ich sie und ihre merkwürdigen Kommentare gemeint, aber was soll`s - sie habens nicht kapiert.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Na ich hab schon sowas in der Art vermutet...und Ihre Sorge um mich in Ehren, aber ich denke, Sie sollten sich da vlt doch eher um die Tiere sorgen und weniger um mich ;)

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Und ich darf Sie beruhigen, den Kindern gehts gut und die Goldfischerl leben auch noch

Monika Kreuz
Monika Kreuz melden

DER IGNORANT UND DER WAHNSINNIGE stehen nah beieinander, darum ist es besser für manche Menschen sich mit Goldfischen zu unterhalten! "Die geben keine Antwort"

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Wie RECHT Sie doch haben...schade, dass der Rudl Ihre Zeilen jetzt nicht lesen kann...(gegen Ihn sind ja Sie förmlich die Höflichkeit in Person!
Rudl wenn du hier auch was postest, nimm Dir ein Beispiel an @Monika Kreuz...Ihr Niveau wirst Du NIE erreichen!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Sind Sie zufällig mit dem Gerichtspsychologen Haller aus Tirol verwandt?? ...Sie scheinen Leute aus der Ferne gut analysieren zu können...ich bin sehr beeindruckt von Ihren Fähigkeiten

Seite 1 von 1