Rückrufaktion von

Honda und Chrysler

Japanischer Autohersteller ruft 380.000 Autos zurück - Problem mit Antriebsachse

Rückruf bei Honda © Bild: APA/EPA/KIYOSHI OTA

Es vergeht kaum eine Woche, wo nicht ein Autohersteller von einer Rückrufaktion betroffen ist: Diesmal hat es den japanischen Autohersteller und den US-Autobauer Chrysler erwischt.

Wegen eines Problems mit der Antriebsachse ruft der japanische Autobauer Honda auf seinem Heimatmarkt 380.000 Autos in die Werkstätten zurück. Betroffen seien auch Fahrzeuge vom Typ N Box, teilte das Unternehmen mit. Die Honda-Aktie notierte in einem insgesamt schwachen Marktumfeld knapp vier Prozent im Minus.

Der US-Autobauer Chrysler rief 30.000 Fahrzeuge wegen fehlerhafter Warnleuchten am Armaturenbrett zurück. Betroffen seien Pick-Ups der Modelle Ram 1500, 2500 und 3500, teilte Chrysler mit. Wegen eines anderen Fehlers würden außerdem rund 7.000 Pick-Ups vom Typ Ram 4500 und 5500 zurückbeordert.

Kommentare