Royals von

Harry & Meghan: Was bedeutet ihr Rückzug für Thronfolge & Titel?

Hat der Schritt von Prinz Harry und seiner Frau Meghan, ihre königlichen Pflichten zurückzustellen, auch Auswirkungen auf die Thronfolge und die Titel?

Es war ein kleines royales Erdbeben, das Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan zu Anfang des neuen Jahres ausgelöst haben. Die beiden verkündeten, dass sie sich aus der ersten Reihe der Royals zurückziehen würden. "Wir wollen als ranghohe Mitglieder der Königsfamilie zurücktreten und arbeiten, um finanziell unabhängig zu werden", erklärte das Paar am Mittwoch in einer vom Buckingham-Palast verbreiteten Erklärung. Harry und Meghan kündigten an, künftig einen Teil des Jahres in Nordamerika zu verbringen.

Harry & Meghan: Keiner wusste von ihren Plänen

Dafür hagelte es viel Kritik. "Megxit" - eine Wortschöpfung aus Meghan und dem englischen Wort "exit" für Ausstieg - titelte die Boulevardzeitung "Sun" am Donnerstag und warf dem Herzog und der Herzogin von Sussex vor, einen "Bürgerkrieg" im britischen Palast entfacht zu haben.

»Schmerz«

"Sie haben es nicht einmal der Queen gesagt", empörte sich der "Daily Mirror" und nannte die überraschende Ankündigung von Harry und Meghan "egoistisch". Medienberichten zufolge hatte das Paar weder Harrys Großmutter Königin Elizabeth II. noch seinen Vater Kronprinz Charles im Voraus über seine Absicht informiert. Bei der BBC hieß es, die Entscheidung habe beim Königshaus nicht nur Enttäuschung, sondern "Schmerz" verursacht.

Doch was bedeutet der Rückzug für die Thronfolge und die Titel, die beide tragen?

Prinz Harry steht derzeit auf Platz sechs der britischen Thronfolge, sein Sohn Archie Mountbatten-Windsor rangiert auf Platz sieben. Daran wird sich durch die Entscheidung Meghans und Harrys nichts ändern. Denn die Thronfolge ist streng geregelt und gesetzlich verankert. "Die Thronfolge basiert auf Gesetzen (...) Es würde das Einschreiten des Parlaments erfordern, um eine Person aus der Thronfolge zu entfernen", erklärte Historikerin Marlene Koenig.

Es ist auch nicht davon auszugehen, dass Harry seinen Titel als Prinzen abgeben wird. Zudem das Paar auch in ihrer Aussendung betonten, die Queen weiterhin nach wie vor "voll zu unterstützen." Auch wenn sie in Zukunft ihr eigenes Geld verdienen wollen, die Titel sollen bleiben. Ganz so unüblich ist das nicht - "es gibt Präzedenzfälle für diese Struktur und sie gilt für andere gegenwärtige Mitglieder der königlichen Familie, die den Monarchen unterstützen und auch Vollzeitjobs außerhalb ihres Engagements für die Monarchie haben", heißt es auf der Website der beiden.

© Owen Humphreys / POOL / AFP Harry und Meghan wollen raus aus dem grellen royalen Licht

Prinz Harry wird von Prinz Charles erinnert: "Du bist nicht normal"

So tragen beispielsweise die beiden Cousinen von Harry, Eugenie und Batrice, beide den Titel der Prinzessin, verdienen aber ihr eigenes Geld. So arbeitet Prinzessin Eugenie seit 2017 als Direktorin für die Kunstgalerie Hauser & Wirth. Ihre Schwester, Beatrice, arbeitet für Afiniti, ein US-amerikanisches Technologieunternehmen. Laut Firmen-Website ist sie "Vizepräsident für Partnerschaften und Strategie".

Welche Royals sonst noch ihr Geld selbst verdienen, sehen Sie im Video.

© Video: News.at

Harry und Meghan - In den Fußstapfen von Edward VIII

So manch ein Royals-Experte denkt bei der Entscheidung von Prinz Harry an die seines Ur-Großonkels King Edward VIII. Der Onkel der heutigen Queen stellte sein persönliches Glück vor das seines Landes. Er musste als König abdanken, nachdem er den Entschluss fasste, die geschiedene US-Bürgerin Wallis Simpson zu heiraten. Wallis Simpson galt damals in politischer, religiöser, sozialer und moralischer Hinsicht als inakzeptabel. Das Ereignis erschütterte die Nation vor dem Zweiten Weltkrieg nachhaltig.
Edward dankte 1936 ab und das Paar heiratete 1937 in einem französischen Schloss. Bis zum Tod von Edward lebten die beiden bei Paris im Exil. Die Bande zu den Royals durchschnitten.

© imago images / United Archives International Wallis Simpson und der ehemalige König Edward VIII, Herzog von Windsor

Sein Nachfolger und Bruder, König George VI., stellte den Dienst am Volk über alles, wie auch seine Tochter, die regierende Königin Elizabeth II.

Den "Windsor-Knoten" möchte Harry aber nicht zur Gänze durchtrennen. In seiner Tragweite vergleichbar ist der Schritt von Prinz Harry nicht.

Kommentare