Oberösterreich von

Rottweiler attackiert Kinder

Hund verletzt zwei Buben schwer - Opfer auf dem Weg der Besserung

Rottweiler © Bild: Thinkstock

Die beiden Buben, die am Dienstag in St. Johann am Walde (Bezirk Braunau) von einem entlaufenen Rottweiler angefallen und schwer verletzt worden sind, befinden sich auf dem Weg der Besserung. Laut dem behandelnden Arzt ist die Prognose "sehr günstig", berichtete das Krankenhaus Braunau am Mittwoch. Der Acht- und der Zehnjährige können voraussichtlich schon am Donnerstag entlassen werden.

Die Operationen an Armen und Beinen sind sehr gut verlaufen, die Bisswunden ließen sich optimal versorgen, so das Spital. Den Kindern "geht es den Umständen entsprechend gut".

Was mit dem acht Monate alten Hund passiert, war vorerst nicht bekannt. Der Amtstierarzt hat jedenfalls keine Hinweise auf Tollwut gefunden. Am Freitag kommender Woche soll der Rottweiler noch einmal untersucht werden, erklärte die Bezirkshauptmannschaft Braunau auf APA-Anfrage. Der 20-jährige Besitzer wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Hund öffnet Tür und läuft davon

Er hatte den Vierbeiner in der Früh allein in seiner Wohnung gelassen und war zur Arbeit gefahren. Gegen 13.00 Uhr öffnete der Rottweiler die unversperrte Tür und lief davon. Zunächst irrte er durch St. Johann und griff zwei Burschen an. Dann attackierte er auf einem Parkplatz ohne ersichtlichen Grund die zwei Kinder und eine 20-jährige Frau. Er stieß einen Buben zu Boden, verbiss sich in seinen Oberarm und schleifte ihn herum.

Ein 42-jähriger Geschäftsinhaber wurde durch die Schreie auf den Zwischenfall aufmerksam und eilte zu Hilfe. Er riss den Hund von dem Kind weg und wurde in die Hand gebissen. Dann griff der Vierbeiner den anderen Buben an. Nachdem er von ihm abgelassen hatte, konnte ihn der Mann am Halsband fassen. Er zerrte ihn in eine Hütte und sperrte ihn ein. Die Kinder wurden nach der Erstversorgung durch den Notarzt ins Krankenhaus Braunau eingeliefert. Die 20-Jährige und der 42-Jährige mussten auch im Spital behandelt werden.

Kommentare

wer seine Hunde nicht Artgerecht verwahren kann der sollte auch besser keine bekommen !!!!

...Anbietern!
Kein Medium schreibt wie es tatsächlich geschah! Ich selbst bin mit Hunden aufgewachsen, aber wir waren nie unbeaufsichtigt. Jeder Hund erschreckt sich wenn ein Kind über ihn stolpert und das kann leider Gottes passieren - schnappt zu
Daher immer Aufsicht

Kann es bald nicht mehr lesen, daß immer wieder Rottweiler und andere sogenannte "Listenhunde" Menschen anfallen !!!!
Ich hatte mein Leben lang Rottweiler, Dogos, Mastinos,... also immer die ganz bösen. Auch aus dem Tierheim hatte ich Hunde! Verschmust waren sie und lieb zu Menschen!
A kommt es auf die Erziehung an
B auf die Zucht - kein Kofferraumhund aus dem Ostblock oder anderen dubiosen....

werter loonix: KEIN Hund „beisst leichter”, das ist völliger Schwachsinn. Nur wenn ich (habe selbst 4 Terrier) mir ansehe, wie völlig artfemd mittlerweile Hunde gehalten werden, ist es überhaupt ein Wunder, dass nicht viel mehr passiert. Hunde sind Statussymbol wie ein Auto, die meisten Hunde werden aber so behandelt! Junge Machos mit Staffs und Rottis sollten sich lieber ihre GTIs frisieren!

20 Jahre und besitzt einen Rottweiler. Scheint als ob der Jüngling nicht fähig ist einen Hund zu halten.
Und immer wieder sind es Rottweiler, die verhaltensauffällig sind. Wird daher nicht immer an den Hundehaltern liegen, sondern auch bei der Rasse, die halt leichter beißt und aggressiver ist als andere Hunderassen.

Seite 1 von 1