Rote Khmer-Führer Khieu festgenommen: Samphan steht vor Völkermord-Tribunal

76-Jähriger zuvor wegen Bluthochdrucks im Spital War während Schreckensherrschaft Staatspräsident

Rote Khmer-Führer Khieu festgenommen: Samphan steht vor Völkermord-Tribunal

Einer der führenden Vertreter des Rote-Khmer-Regimes in Kambodscha, Ex-Staatschef Khieu Samphan, ist im Auftrag des internationalen Völkermordtribunals für Kambodscha festgenommen worden. "Er wurde festgenommen und zum Tribunal gebracht", sagte der Sprecher Reach Sambath der Nachrichtenagentur AFP. Nach Augenzeugenberichten waren an dem Einsatz in der Hauptstadt Phnom Penh rund 30 bewaffnete Sicherheitskräfte beteiligt.

Khieu Samphan war zuvor auf Anordnung von Regierungschef Hun Sen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der 76-Jährige wurde im Calmette-Krankenhaus wegen Bluthochdrucks behandelt. Er war während der Schreckensherrschaft der Roten Khmer, während der rund zwei Millionen Menschen getötet wurden, von 1975 bis 1979 Staatspräsident. Nach dem Einmarsch vietnamesischer Truppen floh er in die Volksrepublik China.

Die von China unterstützten, von Pol Pot geführten Roten Khmer herrschten mit brutaler Gewalt. Ihr Ziel war es, das südostasiatische Land in eine kollektivistische Agrargesellschaft ("Steinzeit-Kommunismus") umzuwandeln. Die Angehörigen der Intelligenz wurden systematisch ausgerottet. Wegen der unvorstellbaren Massaker bekam das geschundene Land den Beinamen "Killing Fields". Die vietnamesische Armee marschierte Ende 1978 in das Nachbarland ein, eroberte am 7. Jänner 1979 die Hauptstadt Phnom Penh und stürzte das Schreckensregime.

(APA/red)