Rot-weiß-rote Erfolge an der Nebenfront:
Zuber und Lechner in Bahrain vorn dabei

GP2: Zuber im Sprint auf Platz 3, im Rennen out Muster als Sponsor - Sieg für Lechner-Porsches

Rot-weiß-rote Erfolge an der Nebenfront:
Zuber und Lechner in Bahrain vorn dabei

Beim Formel-1-Grand-Prix in Bahrain hat es an der Nebenfront rot-weiß-rote Erfolge gegeben. Andreas Zuber belegte im Auftaktrennen der GP2 Platz drei, schied aber im zweiten Rennen aus. Im Porsche-Supercup gewann das in Bahrain angesiedelte Lechner-Team aus Salzburg dank des Iren David Faulkner den ersten Saison-Lauf und holte in den beiden Rennen insgesamt drei Podiums-Plätze.

Zuber warauf Anhieb auf das Podest gefahren und hatte damit seine Erwartungen deutlich übertroffen. Anschließend hatte der für die VAE startende Steirer im Sprintrennen über 23 Runden Pech.

In der Haarnadel nach dem Start wurde Zuber angeschoben, krachte damit seinerseits dem Italiener Lucas di Grassi ins Heck und schied schon in der ersten Kurve aus. Bruno Senna, Neffe von Formel-1-Legende Ayrton Senna, kam über die Plätze vier und acht nicht hinaus.

Zubers Teamkollege Timo Glock (GER) wurde in Bahrain zweimal Zweiter. Damit führt das englische iSport-Team, auf dessen Autos auch Thomas Musters Mode-Label "Toms" als Sponsor zu sehen ist, nach dem ersten Wochenende dieser hart umkämpften (zwei Safety-Car-Phasen) Nachwuchs-Meisterschaft, deren zwei vergangene Champions Nico Rosberg (2005) und Lewis Hamilton (2006) mittlerweile in der Formel 1 fahren.

In der Fahrer-Wertung liegt nach dem ersten Wochenende der italienische Samstag-Sieger Luca Filippi mit 16 Punkten vor Glock (14) voran. Zuber ist mit sechs Punkten Vierter.

Zubers steirischer Landsmann, der mit spanischer Lizenz fahrende Andi Soucek (DPR), belegte in Bahrain die Plätze 12 und 9 und ist noch ohne Punkte. Die nächsten Rennen finden in einem Monat in Spanien statt.

(apa/red)