Rot-Grün in Wien: Michael & Maria –
die beste aller politischen Zwangsehen

Pohl-Position von Walter Pohl über Häupl & Co. PLUS: Wie ist IHRE MEINUNG zu diesem Thema?

Rot-Grün in Wien: Michael & Maria –
die beste aller politischen Zwangsehen © Bild: NEWS

Dass Michael Häupl am liebsten nur mit sich selbst koalieren würde, äußert sich grundsätzlich in fast jedem seiner Statements, das er vor der Wahl abgegeben hat. Nun jedoch braucht der Meister des politischen Grantelns einen Gesellen, weil er sonst die Bude nicht schupfen kann.

Und da ist – entgegen allen Prognosen und Stammtischunkenrufen – Rot- Grün praktisch auf Schiene. Kann das gut gehen? Und wenn ja: Wie lange? Ich sage: lange, wenn nicht sogar die gesamte Wiener Legislaturperiode. Und die Erklärung ist so simpel wie das Rezept für Schweinsbraten oder Dinkelkeks. Denn tatsächlich sind Sozialdemokraten und Grüne im politischen Mikrokosmos viel enger verwandt, als man meinen möchte. Beide haben – zumindest in den oberen Politrängen – mit Basisdemokratie nichts am Hut, beide stehen gesellschaftspolitisch links. Beide wollen Macht: Die SPÖ will sie erhalten, die Grünen wollen sie haben. Gute Voraussetzungen für eine Ehe. Und falls geschieden wird, dann wohl schuldig für die Grünen. Was Häupl (oder etwa Hundstorfer) bei vorgezogenen Neuwahlen postulieren lassen wird: „Ich oder das Chaos!“