Rosenkrieg von

Oliver Pocher will nicht "zahlen, zahlen, zahlen"

Oliver Pocher rechnet im TV mit Ex-Frau Alessandra ab

Oliver Pocher © Bild: imago/Spöttel Picture

In der Sendung „Global Gladiators" trägt Oliver Pocher seinen Rosenkrieg mit Ex-Frau Sandy Meyer-Wölden öffentlich aus.

Oliver Pocher und Alessandra Meyer-Wölden waren von 2009 bis 2013 liiert, drei Jahre davon sogar verheiratet. In der Pro7-Sendung "Global Gladiators" ließ Pocher am Donnerstagabend jedoch kein gutes Haar an seiner Ex.

Der Entertainer beschrieb, wie er sich mit seiner Ex-Frau um den Unterhalt und die drei gemeinsamen Kinder streitet. Alessandra Meyer-Wölden lebt mit der Tochter und den Zwillingen in Miami. Sie ist neu verheiratet und noch einmal Mutter von Zwillingen geworden.

Wer soll das bezahlen?

Er mache sich Sorgen um seine Kinder, so Pocher. Der neue Mann seiner Frau werde seine eigenen Söhne sicherlich bevorzugen und wenig Lust haben, sich um die Tochter und die Zwillinge eines anderen Mannes zu kümmern.

Zu ihrem leiblichen Vater dürfte die Kinder nicht ziehen, so Pocher - er dürfe sie lediglich besuchen.

» Zahlen, zahlen, zahlen«

Ein weiterer Streitpunkt: Das liebe Geld. Er solle alles für die Kinder bezahlen. "Für die Kinder zahlen, für die Schule zahlen. Wenn ich rüber fliege – zahlen. Wenn die Kinder zu mir kommen – zahlen. Zahlen, zahlen, zahlen. Und sie bestimmt dann wann, wie und wo.“

© apa/dpa/Jörg Carstensen Vater Oliver Pocher

Das sei für den 39-Jährigen einfach zu viel. "Ich bin bereit, die Hälfte zu bezahlen. Und sie hat gesagt, ich soll alles bezahlen. Dann habe ich gesagt dass Handeln so nicht funktioniert. Und dann hat sie den Kontakt abgebrochen." Die anderen Promis hören ihm zu und nicken verständnisvoll.

„Wenn ich alles, was sie sagt, einfach so zahle, dann könnten wir Freunde sein. Das ist ganz einfach. Aber, wenn ich Sachen hinterfrage, dann nicht!“, so das Fazit Pochers.

Kommentare