Romantikurlaub von

"Die Blaue Lagune": Früher
Drehort, heute Luxusressort

Romantikurlaub - "Die Blaue Lagune": Früher
Drehort, heute Luxusressort © Bild: imago/Cinema Publishers Collection

Üppige tropische Vegetation, weiße Sandstrände, tiefblaues Wasser und zwei Kinder die nach einem Schiffbruch an den Strand dieser einsamen Südseeinsel gespült werden. Anfang der 1980er-Jahre war "Die blaue Lagune“ der Kinoerfolg schlechthin.

Der Filmklassiker wurde 1979 komplett auf der 200 Hektar großen Fidschi-Insel Nanuya Levu (auch Turtle Island) gedreht – sehr unüblich für die damalige Zeit. Ein halbes Jahr lang lebte die gesamte Filmcrew auf der einsamen Insel im Pazifik, fast 3000 Kilometer vor Australiens Ostküste.

© imago images / United Archives

Der heimliche Star: Turtle Island

Dank der romantischen Story sowie der bezaubernden Jungschauspieler Brooke Shields und Christopher Atkins wurde der Film zum Hit. Der eigentliche Star war jedoch Turtle Island, ein Südseetraum der Yasawa-Inselgruppe.

Was wurde aus der Blauen Lagune?

Der Besitzer von Turtle Island, Richard Evanson, nutzte die Popularität seines Eilands und weitete das Hüttendorf zu einem exklusiven Urlaubs-Resort aus, wie "travelbook.de" berichtet. Bereits 1980 öffnete das Turtle Island Fiji seine Pforten, ein wahrer Garten Eden. Die insgesamt 14 luxuriösen Buren (die traditionellen Hütten der Fidschi-Inseln) haben jeweils einen eigenen Strandabschnitt, Whirlpool und stehen mindestens 500 Meter voneinander entfernt. So ist die „Blaue Lagune“ auch heute noch ein Ort für Verliebte und den perfekten Romantikurlaub zu zweit.