Fakten von

Rom erlebte heißesten
Sommer seit 40 Jahren

Temperaturen lagen im Durchschnitt bei 31,1 Grad

Der August 2017 war für die Stadt Rom der heißeste der vergangenen 40 Jahre. Die Temperatur lag durchschnittlich bei 31,1 Grad, teilten die Grünen bei einer Pressekonferenz am Freitag in Rom mit. Seit 1978 waren derartige Werte in der Ewigen Stadt nicht mehr gemessen worden.

Städte wie Mailand, Turin, Neapel und Rom erlebten den zweitheißesten Sommer seit 2003. Italien sei insgesamt von schwerer Dürre und Waldbränden belastet worden. Daher forderten die Grünen die Aussetzung der Jagdsaison, die im September beginnt.

In Rom regnete es am Freitag erstmals nach drei Monaten. Der Niederschlag nützte jedoch kaum, um die schweren Folge der Wasserknappheit zu mildern, die Italiens Hauptstadt seit Monaten belastet. Der Präsident der römischen Wasserversorgungsbetriebe ACEA, Paolo Saccani, warnte am Mittwoch, dass es zu wenig Reserven gibt, um den Bedarf der Drei-Millionen-Stadt im September zu decken.

Diese Lage sei einerseits der schweren Dürre, andererseits auch dem Verbot der regionalen Behörden zuzuschreiben, Wasser aus dem nördlich von Rom gelegenen Bracciano-See zu pumpen. Das Verbot, das von ACEA kritisiert wird, tritt am heutigen Freitag in Kraft. In diesem Jahr liege die Regenmenge um 50 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Kommentare