Rogan verschläft Paris-Start über 200m Kraul: Startblock der Schlafmütze blieb leer!

Schwimm-Geschwister Jukic ziehen ins Semifinale Schnellster über 200m Kraul: Kanadier Brent Hayden

Rogan verschläft Paris-Start über 200m Kraul: Startblock der Schlafmütze blieb leer!

Die Schwimm-Geschwister Jukic sind zum Auftakt der Paris Open in die Semifinali eingezogen. Ex-Europameisterin Mirna Jukic wurde über 50 m Brust in 32,11 Sekunden Vierte. Ihr Bruder Dinko kam über 100 m Delfin in 54,56 auf Rang 16. Da maximal nur die zwei besten Aktiven eines Landes weiterkommen, nahm der 18-Jährige unter den Aufsteigern Rang 13 ein.

Über 400 m Lagen verzichtete Dinko Jukic freiwillig auf einen Vorlauf-Start, Markus Rogan auf den seinen über 200 m Kraul unfreiwillig. Sein Startblock auf Bahn 1 im ersten Bewerb der Session blieb frei, da der 25-Jährige verschlafen hatte. Damit bleibt Rogan in Paris nur noch das Antreten über 200 m Rücken und über 100 m Rücken. Schnellster über 200 m Kraul war der kanadische 100-m-Weltmeister Brent Hayden.

US-Meisterschaften
Über 200 m Rücken hat indes bei den US-Meisterschaften in Indianapolis Michael Phelps mächtig aufgezeigt. Der 22-Jährige kam auf der von ihm nur selten geschwommenen Distanz auf eine Siegerzeit von 1:54,65 Minuten, womit er nur 33/100 Sekunden über dem von Ryan Lochte bei der WM im März in Melbourne fixierten Weltrekord blieb. In der ewigen Bestenliste liegt Phelps hinter Lochte und dessen US-Landsmann Aaron Peirsol auf Rang drei.

Lochte hatte sich nur 30 Minuten vor dem Rennen den Titel über 400 m Lagen gesichert und wirkte anschließend auf seiner Spezialstrecke kraftlos. Phelps nach seiner Rücken-Gala: "Der Tank war zum Schluss leer, aber ich nehme diese Zeit auf jeden Fall mit. Das ist Ansporn für mehr", kündigte er mit Blick auf die Olympischen Spiele 2008 an. Möglich also, dass er die lange Rücken-Strecke auch bei den Spielen in sein Programm nimmt.

Dara Torres mit Sensation
Für die Sensation sorgte Dara Torres über 100 m Kraul. Die 40-Jährige, die erstmals seit ihrem Rücktritt im Jahr 2000 wieder bei den Titelkämpfen startete, düpierte die um bis zu 20 Jahre jüngeren Konkurrentinnen und gewann in 54,45 Sekunden. Es war ihr 14. nationaler Titel und ihr überraschendster. "Wenn man Träume hat, spielt das Alter keine Rolle", sagte Torres, die bereits 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles dabei war.

Nun zeigt sie ernsthafte Absichten, auch in Peking 2008 anzutreten. "Ich hätte nie gedacht, dass ich nach meinem Abschied vor sieben Jahren noch einmal zurückkomme. Aber ich fühle mich nicht wie 40", erklärte Torres. Zu ihrem ersten Meisterschaftsgold schwamm auch Katie Hoff. Die Weltmeisterin über 200 und 400 m Lagen siegte in 2:10,31 Minuten bei ihrem ersten Start über 200 m Rücken.

Am ersten Tag hatte sie bereits Silber über 800 m Kraul gewonnen. "Mit meiner Siegerzeit bin ich jetzt die Nummer zwei in den USA. Jetzt muss ich mich entscheiden, ob ich in Richtung Peking neben den Lagen lieber auf die 800 Meter Freistil oder die 200 Meter Rücken hintrainieren will", erläuterte die 18-Jährige. Phelps setzte in der 4x100-m-Kraulstaffel noch nach, siegte mit der "Club Wolverine A"-Staffel in 3:17,96 Minuten.

Ergebnisse Paris Open - Vorläufe
Damen - 50 m Brust: 1. Zoe Baker (NZL) 31,79 Sekunden. Weiter: 4.
Mirna Jukic (AUT) 32,11
Herren - 100 m Delfin: 1. Nikolaj Skwortsow (RUS) 52,85. Weiter: 16.
Dinko Jukic (AUT) 54,45
200 m Kraul: 1. Brent Hayden (CAN) 1:49,21. Markus Rogan (AUT) nicht
angetreten (apa)