Rogan gewinnt Bronze bei Schwimm-WM in Melbourne: Dritter über 200 Meter Rücken!

Lochte schnappt Peirsol mit Weltrekord Gold weg Rogan setzt sich Olympia-Gold in Peking als Ziel

Rogan gewinnt Bronze bei Schwimm-WM in Melbourne: Dritter über 200 Meter Rücken!

Der Österreicher Markus Rogan hat seine Medaillenserie bei Schwimm-Großereignissen fortgesetzt. Der 24-jährige Wiener holte sich bei der WM in Melbourne Bronze über 200 m Rücken. Rogan musste sich in neuer österreichischer Rekordzeit von 1:56,02 Minuten nur den beiden überragenden US-Amerikanern Ryan Lochte und Aaron Peirsol geschlagen geben. Lochte siegte in neuer Weltrekord-Zeit von 1:54,34.

Rogan hat damit seit der WM 2003 in Barcelona, bei der er leer ausgegangen war, bei allen großen internationalen Meetings reüssiert. "Nach dem vergangenen Sommer ist diese Bronzemedaille sehr wichtig für mich", erklärte der zweifache Olympia-Zweite. Damals hatte er bei der EM in Budapest über seine Spezialstrecke nur Platz vier belegt. "Dieses Rennen beweist mir, dass ich noch schwimmen kann."

Der 21-fache Medaillengewinner verbesserte seinen österreichischen Rekord aus dem Semifinale noch einmal um sechs Zehntel-Sekunden. "Ich hatte schon ein bisschen Druck. Wenn ich keine Medaille gemacht hätte, hätte ich mich gar nicht mehr nach Österreich trauen brauchen. Da hätte ich in Singapur beim Zwischenstopp stehen bleiben können", scherzte Rogan, der seit Jänner in Rom trainiert.

Ziel Olympia-Gold
Dieses Training habe ihn seiner Meinung nach dorthin gebracht, wo er ist. "In Italien kann ich genau das erreichen, was ich will", begründete Rogan. 2008 in Peking will er Olympia-Gold. "Ich bin sehr, sehr positiv für die Spiele", versicherte der Wiener, der selbst Lochte und Peirsol nicht außer Reichweite glaubt. "Sollen sich die beiden dort ruhig streiten."

In Melbourne hatte der Österreicher einmal mehr bewiesen, dass er in wichtigen Rennen in Bestform sein kann. Seine Medaille sicherte sich Rogan auf der Schlusslänge, die er in 29,03 Sekunden als Schnellster von allen bewältigte. Nach 150 Metern war Europameister Arkadij Wjatschanin noch vor dem 24-Jährigen gelegen, am Ende fehlte dem Russen über eine Sekunde auf Rogan.

Der 24-Jährige holte seine dritte Medaille bei einer Langbahn-WM nach Silber 2001 in Fukuoka und 2005 in Melbourne. 20 Meter vor dem Ziel merkte Rogan, dass ihm Bronze nicht mehr zu nehmen sei. "Da habe ich sofort an das Bier mit Filippo (Magnini) gedacht, dass wir heute am Abend trinken werden." Sein neuer italienischer Trainingspartner hatte am Vortag seinen Weltmeistertitel über 100 m Kraul erfolgreich verteidigt.

Lochte beendet Regentschaft von Peirsol
An der Spitze beendete Lochte, der schon im Semifinale Bestzeit erzielt hatte, die Regentschaft von Peirsol, der auf der Schlusslänge sichtlich eingebrochen war. Seit dem Olympiafinale 2000 in Sydney hatte Peirsol kein Rennen über 200 m Rücken mehr verloren. Nun ist er auch den Weltrekord (1:54,44) los. "Es ist schon ein wenig ernüchternd, wenn man sein Leben lang trainiert, um ihn zu schlagen, und dann kommt ein anderer und macht das", gestand Rogan.

(apa/red)