Fakten von

Riesiger Hund sorgte für Stau
auf Nürnberger Schnellstraße

Entlaufener Kangal ließ sich auch mit Würsteln nicht locken

Ein riesiger Hund hat am Donnerstagabend auf einer Schnellstraße in Nürnberg für Aufregung und einen Stau gesorgt. Das Tier der Rasse Kangal, die eine Schulterhöhe von bis zu 90 Zentimetern erreichen kann, wurde der Polizei zunächst von einem Imbissbetreiber gemeldet, der sich nicht mehr auf die Straße traute. Die Beamten nahmen gemeinsam mit dem Hundehalter die Fahndung auf.

Der Hund spazierte inzwischen auf der vierspurigen sogenannten Südwesttangente herum, von wo aus mehrere Autofahrer die Polizei verständigten. Die Fahrbahn wurde gesperrt, doch das Tier ließ sich auch mit Hilfe eines Polizeihundes nicht einfangen. Ein im Stau stehender Fleischhauer stellte sogar einige Frankfurter Würstel zur Verfügung, die den Hund namens Sia aber ebenfalls kalt ließen.

Erst als der Kangal die Schnellstraße wieder verließ und auf ein nahes Feld lief, gelang es der Polizei, ihn in eine Sackgasse zu treiben. "Der Hundehalter nahm ihn im Anschluss daran völlig problemlos an die Leine", hieß es im Polizeibericht. Gefährdet oder geschädigt habe der Hund während seines Ausflugs niemanden. "Er verhielt sich während des gesamten Einsatzes friedlich", lobten die Beamten.

Kommentare