"Rieder Auswärtsmisere" teilweise beendet:
Nach vier Niederlagen Remis in Mattersburg

Naumoski rettet Burgenländern in Nachspielzeit Punkt Kühbauer-Truppe weiter drei Punkte vor den Riedern

"Rieder Auswärtsmisere" teilweise beendet:
Nach vier Niederlagen Remis in Mattersburg

Die SV Ried hat in der 20. Runde der T-Mobile Fußball-Bundesliga ihre "Auswärtsmisere" zumindest zum Teil beendet. Die Oberösterreicher trennten sich nach vier Niederlagen in der Fremde in Serie (Torverhältnis: 2:16) im Pappelstadion vom SV Mattersburg immerhin mit 1:1 (0:0). Die fünftplatzierten Burgenländer (30 Punkte) hielten damit ihren Drei-Zähler-Vorsprung auf die Tabellen-Siebenten Rieder (27).

Hamdi Salihi hatte die Oberösterreicher nach einem Fehler von Mattersburg-Goalie Borenitsch völlig verdient in Führung gebracht (59.), Mattersburg erzwang in der Nachspielzeit durch den mazedonischen Teamspieler Ilco Naumoski (91.) aber noch den Ausgleich.

Die Burgenländer übernahmen erwartungsgemäß das Kommando, waren feldüberlegen und fanden auch die erste Chance vor (5./Naumoski drüber). Die besten Möglichkeiten vor der Pause hatten in der Folge aber trotzdem die Oberösterreicher: Nach einer schönen Erbek-Vorarbeit scheiterte Albaniens Teamspieler Salihi aus kurzer Distanz an Borenitsch (6.), der neuerlich den Vorzug gegenüber Almer bekommen hatte.

Salihi mit Lattenköpfler
Knapp zehn Minuten später war die Elf des Trainerduos Weissenböck/Schimpl dem Führungstreffer noch näher. Akagündüz ließ Pöllhuber aussteigen, seinen Schuss konnte Borenitsch nur kurz abwehren und den Nachschuss von Toth wehrte Mravac mit dem Fuß hauchdünn an der Stange vorbei zur Ecke ab (17.). Dazu traf Salihi, nach einer schönen Flanke von Ersatzkapitän Brenner, der nach 42 Minuten verletzungsbedingt vom Feld musste und durch Hadzic ersetzt wurde, per Kopf die Latte (32.).

Ried-Goalie Thomas Gebauer, der den Grippe kranken Stammkeeper Hans Peter Berger vertrat, musste sich bei seinem zweiten Bundesligaeinsatz für die Oberösterreicher von Beginn an (nach dem 1:1 bei der Austria am 27. August 2006) erst in der 34. Minute bei einem Naumoski-Freistoß erstmals auszeichnen.

Mattersburger in zweiter Halbzeit enttäuschend
Nach dem Seitenwechsel war von der Mattersburger Heimstärke nichts zu sehen, die Elf von Franz Lederer enttäuschte auf allen Linien. Daher war es wenig überraschend, dass die Rieder völlig verdient in Führung gingen. Nach einem Erbek-Freistoß aus mehr als 20 Metern staubte Salihi zum 1:0 ab (59.).

Der Albaner profitierte bei seinem achten Saisontor allerdings von einem Fehler von Borenitsch, der den kurz vor ihm aufspringenden Ball fast genau vor die Füße von Salihi abwehrte. Der Schlussmann der Burgenländer hatte auch vor zwei Wochen bei der 1:3-Niederlage in Wien beim Weitschusstreffer von Dober zum 0:1 schlecht ausgesehen.

Naumoski volley zum Remis
Der Elf von Franz Lederer konnte die zweite Heimniederlage nach dem 0:1 gegen Tabellenführer Austria am 19. August aber doch noch abwenden. Einen Pöllhuber-Kopfball konnte der fehlerlose Gebauer noch an die Latte abwehren, den Nachschuss setzte Naumoski aber Volley zum 1:1 in die Maschen (91.) und rettete den Burgenländern noch einen Punkt. Die Mattersburger haben damit in der laufenden Saison nach den beiden vorangegangen Siegen (2:1/5:1) nach wie vor nicht gegen Ried verloren.

SV Mattersburg - SV Josko Ried 1:1 (0:0)
Mattersburg, Pappelstadion, 5.500, SR Steiner

Torfolge:
0:1 (59.) Salihi
1:1 (91.) Naumoski

Mattersburg: Borenitsch - Mravac, Sedloski, Pöllhuber - Atan
(69. T. Wagner), Kühbauer, Mörz, Schmidt, Fuchs - Naumoski, Jancker
(84. Csizmadia)

Ried: Gebauer - Brenner (42. Hadzic), Glasner, Jank, Rzasa -
Hackmair, Dospel, Toth (89. Lechner), Erbek - Akagündüz, Salihi
(92. Schmidl)

Gelbe Karten: Atan, Sedloski, Schmidt, Kühbauer bzw. Jank, Hadzic,
Erbek, Akagündüz, Toth

(apa/red)

(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!