Richard Lugner bringt Weltstar Jane Fonda zum Opernball

von Richard Lugner bringt Weltstar Jane Fonda zum Opernball © Bild: APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/DAVID CROTTY

Schauspielerin und Umweltaktivistin

Richard Lugner wird am 16. Februar die US-Schauspielerin und Aerobic-Ikone Jane Fonda zum Wiener Opernball bringen. "Sie ist eine tolle Frau und hat viel geschafft", schwärmte der Baumeister bei einer Pressekonferenz in Wien. Die Präsentation in der Lugner City wurde kurz von Aktivistinnen und Aktivisten gestört, sie wurden aber von Mitarbeitern aus dem Saal geführt, bevor sie ein Transparent ausrollen konnten.

Viel Kontakt hatte Lugner mit seinem Gast noch nicht. "Vieles müssen wir noch klären", sagte der Baumeister. Er wisse lediglich, dass Fonda bereits in Wien gewesen ist und sich für Kunst interessiert. "Sie kommt zur dritt, aber wir wissen nicht, wer die anderen sind", meinte der Baumeister. Auch der Anreisetag steht noch nicht fest.

Von seinem Gast wusste Lugner nur Gutes zu berichten. Sie sei als "Sex-Symbol" groß geworden, aber dann zu einer ernsthaften Schauspielerin avanciert, die sich zuerst vor allem gegen die US-Kriege einsetzte und später auch zur Klimaschützerin wurde. "Sie wurde schon in Handschellen abgeführt", sagte der Baumeister. Verheiratet war Fonda unter anderem mit dem CNN-Chef Ted Turner. "Da musste sie mit ihrem Hippieleben aufhören", so Lugner.

Fonda gewann gleich zweimal einen Oscar, am bekanntesten wurde sie aber durch ihre Aerobic-Videos, mit denen sie in den 1980er-Jahren ein Fitnessimperium aufbaute. "Sie hat ein irres Vermögen von 600 Millionen Dollar", zeigte sich Lugner beeindruckt. Fonda turnt übrigens auch noch aktuell in einer Kampagne des Moderiesen "H&M".

Ob sie am Ball mit ihm tanzen wird, wusste Lugner noch nicht. Nach zwei Jahren ohne Opernball seien seine eigenen Tanzkünste jedenfalls ebenso eingerostet wie seine Englisch-Kenntnisse. Die größte Sorge des Baumeisters ist es aber ohnehin, überhaupt rechtzeitig in die Oper zu gelangen: "Wir müssen vor 21.15 Uhr dort sein, ich weiß nicht, ob wir das schaffen".

Rahmenprogramm für den Besuch von Fonda gibt es noch keinen. Fix ist aber, neben einigen Medienterminen, gibt es eine Autogrammstunde am 15. Februar um 13.00 Uhr in der Lugner City.

Fonda ist seit den 1960er-Jahren liberale Aktivistin und setzt sich neben der Umwelt auch für Frieden und Feminismus ein. 2019 wurde sie etwa bei Demonstrationen gegen die Klimakrise mehrfach festgenommen. Eingeprägt hatten sich ihre kämpferischen Auftritte mit rotem Mantel und Hut, etwa beim "Fire Drill Fridays"-Protest in Washington.

Mit dem Oscar ausgezeichnet wurde die Tochter von Henry Fonda 1972 als beste Hauptdarstellerin für den US-Thriller "Klute" und 1979 für das Kriegsdrama "Coming Home - Sie kehren heim". Seit 2015 war sie für sieben Staffeln in der Netflix-Comedy-Serie "Grace und Frankie" zu sehen.

Lugner bringt seit 1992 regelmäßig Stargäste in die Oper. Die größten Coups des Baumeisters waren bisher Pamela Anderson (2003), Paris Hilton (2007) und Kim Kardashian (2014). Sein letzter Gast vor der Corona-Pandemie war Ornella Muti.

Am Abend wiesen die Klima-Aktivisten der "Letzten Generation" zurück, dass ihre Gruppierung hinter der Störaktion auf der Pressekonferenz stand. Zwar könne man nicht ausschließen, dass einzelne Aktivistinnen und Aktivisten auf eigene Faust gehandelt haben, aber offiziell war es keine Demo der "Letzten Generation". "Was machen wir bei Richard Lugner?", meinte ein Sprecher gegenüber der APA.