Rice setzt im Streit mit Nordkorea nach:
US-Außenministerin wiederholt Forderungen

Trotz nordkoreanischer Erklärung kein Einlenken Beratung über Wiederaufnahme der Gespräche

Rice setzt im Streit mit Nordkorea nach:
US-Außenministerin wiederholt Forderungen © Bild: Reuters

US-Außenministerin Condoleezza Rice hat Nordkorea erneut zur Stilllegung seines Atomprogramms gedrängt. "Wir müssen die vollständige Aufgabe aller Programme, Waffen und Anlagen erreichen", sagte Rice in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Die US-Außenministerin betonte, dass die jüngste Erklärung der nordkoreanischen Regierung zu ihrem Atomprogramm nicht ausreiche: "Wir haben noch nicht die Antworten, die wir brauchen", sagte Rice.

Die US-Außenministerin war zu Gesprächen mit ihrem südkoreanischen Kollegen Yu Myung-Hwan und Präsident Lee Myung-Bak in Seoul eingetroffen. Dabei sollte unter anderem die mögliche Wiederaufnahme der Sechs-Nationen-Gesprächen zwischen Nordkorea, den USA, China, Südkorea, Japan und Russland erörtert werden. Die Gespräche, die eine Abrüstung des nordkoreanischen Atomprogramms zum Ziel haben, liegen seit neun Monaten auf Eis. Rice reist danach nach China weiter.

Dennoch Fortschritte
Nordkorea hatte detaillierte Informationen zu seinem Atomprogramm offengelegt und war damit einer Vereinbarung der Sechs-Nationen-Gespräche aus dem Februar 2007 nachgekommen. Allerdings machte Pjöngjang keine Angaben zu seinem möglichen Atomwaffenarsenal. Zuvor sprengte Nordkorea den Kühlturm der Atomanlage in Yongbyon, die als Rückgrat seines Atomprogramms gilt. Die USA begrüßten die Schritte und kündigten die Aufhebung von Handelssanktionen gegenüber Nordkorea an. Außerdem soll das stalinistisch geführte Land von der US-Liste der sogenannten Schurkenstaaten gestrichen werden, in der die Unterstützer des Terrorismus verzeichnet sind. (apa/red)