Rice erwartet Fortschritte im Nahen Osten:
US-Außenministerin bei Abbas in Ramallah

Israel zu Gesprächen über Palästina-Staat bereit Drei Tote bei Kämpfen zwischen Hamas und Jihads

Rice erwartet Fortschritte im Nahen Osten:
US-Außenministerin bei Abbas in Ramallah

Die israelische Regierung ist nach den Worten von US-Außenministerin Condoleezza Rice zu Gesprächen über grundsätzliche Fragen bei der Gründung eines palästinensischen Staates bereit. Nach einem Treffen mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas sagte Rice in Ramallah, bei der von den USA geplanten Nahost-Konferenz im Herbst gehe es nicht um einen Fototermin, sondern um wirkliche Fortschritte für eine palästinensische Staatsgründung.

Rice war in Jerusalem mit dem israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert zusammengetroffen. Dann reiste sie nach Ramallah weiter und nahm an einer Sitzung des palästinensischen Kabinetts unter Leitung des neuen Ministerpräsidenten Salam Fayyad teil. Außerdem unterzeichnete sie ein Abkommen, wonach die USA eine Reform der palästinensischen Sicherheitskräfte mit 80 Millionen Dollar (59 Millionen Euro) unterstützen will.

Kämpfen zwischen Aktivisten der Hamas und des Islamischen Jihads sind in Gaza drei Palästinenser getötet worden. Eines der Opfer gehörte der Sonderpolizei der radikal-islamistischen Hamas an, die beiden anderen dem Islamischen Jihad und der Fatah, wie Augenzeugen und Hilfskräfte berichteten. Auslöser der Spannungen war eine Hochzeit, bei der Mitglieder des Islamischen Jihads in die Luft schossen. Zwischen beiden militanten Organisationen wächst offenbar die Feindseligkeit, nachdem ihr gemeinsamer Gegner, die Fatah des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas, im Juni aus dem Gaza-Streifen vertrieben worden ist.

Der Islamische Jihad teilte mit, Mitglieder der Organisation seien in der Früh aus einer Moschee gezerrt worden. Die Hamas-Angreifer hätten ihnen in die Beine geschossen. Ein anderer Mann sei mit einem Schuss in den Kopf getötet worden. Auch ein Passant wurde von maskierten Angreifern auf dem Weg von der Moschee nach Hause erschossen, wie Augenzeugen berichteten.

(apa/red)