Rhoda Janzen von

Fix und Forty

Buch-Check der Woche: Was der Nr.1-Bestseller aus den USA wirklich drauf hat

Rhoda Janzen - Fix und Forty © Bild: Verlag

In den USA und England war "Fix und Forty" ("Mennonite In A Little Black Dress") monatelang auf den Bestsellerlisten. Rhoda Janzen landete mit der autobiografischen Story einen Megahit, den es nun auch auf Deutsch gibt. Wir haben nachgeschaut, wie lesenswert das Buch wirklich ist.

Mit 42 Jahren kommt Rhoda, die immer stolz auf ihre unerschütterliche Gesundheit war, in die Wechseljahre - und das mit unangenehmen Nebenwirkungen. Nebenbei findet ihr Ehemann seine große Liebe - Bob von Gay.com. Es läuft also nichts so richtig glatt bei Rhoda, die ohne ihren Gatten vor dem finanziellen Ruin steht. Vom emotionalen Chaos gar nicht erst zu sprechen. Also macht sich Rhoda auf nach hause. "Zu hause" bedeutet in diesem Fall eine kleine, mennonitische US-Gemeinde mit allerlei schrulligen Eigenheiten. "Zu hause" bedeutet auch zurück zu Rhodas unverwüstlich positiver Mutter, die keine Tabus und keine verbalen Schamgrenzen kennt. Und zu ihrem Vater, einem Mennoniten-Pastor, dessen größtes Hobby das Groschen-Zählen und Einsparen ist. Im Umkreis ihrer doch recht eigentümlichen Liebsten versucht Rhoda wieder zu sich selbst zu kommen und lässt nebenbei ihre Kindheit, Jugend und Ehe Revue passieren.

NEWS.AT-Fazit
"Fix und Forty" sieht auf den ersten Blick wie klassische Chick-Literatur für Über-Vierzigjährige aus. Auch die Inhaltsangabe lässt auf eine seichte Liebeskummer-Midlifecrisis-Geschichte schließen. Umso überraschender ist dann die Lektüre selbst. Rhoda Janzen erzählt ihre Geschichte mit einem schnörkelfreien Humor, der stellenweise an David Sedaris erinnert. Ihre schrägen Erfahrungen und sehr eigenen Familienmitglieder verbreiten dabei einen Charme, dem man sich als Leser kaum entziehen kann. Zwischen Schmunzeln und amüsiertem Kopfschütteln ertappt man sich aber auch immer wieder beim leicht melancholischen Mitfühlen mit Rhoda. Und lernt nebenbei eine ganze Menge über die Welt der Mennoniten. "Fix und Forty" ist somit alles andere als klassische Chick-Literatur. Aber Achtung: Ein Herz für schräge Stories und Charaktere im Umfeld des Alltäglichen muss man hier auf jeden Fall mitbringen.

Weiterführende Infos
Rhoda Janzen: "Fix und Forty"
Piper Verlag, 247 Seiten
9,30 Euro
ISBN 3-492-27417-X