Rezept Pizza von

Pestohühnchen

Rezept für 1 bis 2 Personen (1 ovale Pizza) aus "Pizza" von Pete Evans

Pestopizza aus "Pizza" © Bild: Collection Rolf Heyne / Brett Stevens

Pete Evans: "Pesto ist eine wunderbare Paste, die als Begleiter zu fast jedem Gericht verwendet werden kann. Das Rezept stammt ursprünglich aus Genua, und der Name kommt vom italienischen Wort »pestare«, was so viel bedeutet wie »zerstoßen oder zermalmen«, Das ist ein Hinweis auf die ursprüngliche Zubereitungsart, als dazu Steinmörser und Stößel verwendet wurden."

THEMEN:

Zutaten:
2 EL Olivenöl
130 g Hühnchenfilet von Brust- oder Schenkel, enthäutet
Weizenmehl Type 405 zum Bestäuben
1 Pizzateigkugel von 170 g*
2 EL Zwiebel-Confit**
2 EL Knoblauch-Confit, zerdrückt***
50 g Mozzarella, zerpflückt
40 g getrocknete Tomaten
Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
2 EL Pesto****
1 EL toskanisches Olivenöl extra vergine
1 EL Pinienkerne, leicht geröstet
Parmesan, gehobelt
Etwas Zitronensaft

Zubereitung:
Einen Pizzastein in den Backofen legen und diesen auf volle Leistung einschalten. Nachdem der Ofen die Höchsttemperatur erreicht hat, weitere 15 Minuten vorheizen.

Die Hälfte des Olivenöls bei mittlerer Hitze in einer Pfanne erhitzen, das Hühnchenfleisch dazugeben und 1-2 Minuten scharf anbraten. Das Fleisch in mundgerechte Stücke zerteilen und beiseite stellen.

Eine saubere Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben, die Teigkugel zu einem Oval von etwa 25 x 15 cm ausrollen. Den Pizzaboden auf Backpapier legen, mit einer Gabel mehrmals einstechen und mit dem restlichen Olivenöl bestreichen. Das Zwiebel und das Knoblauch-Confit, das angebratene Hühnchenfleisch, den Mozzarella und die getrockneten Tomaten auf dem Pizzaboden verteilen. Das Ganze mit etwas Meersalz und schwarzem Pfeffer aus der Mühle bestreuen.

Die Pizza auf den heißen Pizzastein legen und in 5-10 Minuten goldbraun und knusprig backen. Am Ende der Backzeit die Pizza mit einer Pizzaschaufel oder einem breiten Pfannenwender auf ein Schneidebrett oder eine Platte legen. Das Pesto mit dem toskanischen Olivenöl verrühren und über die Pizza verteilen. Zuletzt das Ganze mit den gerösteten Pinienkernen und den Parmesanspänen garnieren und mit etwas Zitronensaft servieren.

* Pizzateigkugel mit klassischem Pizzateig - ergibt 750 g für etwa 4 Pizzen von jeweils 30 cm Durchmesser
2 TL Trockenhefe
1 1/4 TL Zucker
2 EL Olivenöl
500 g backstarkes Mehl (Type 550)
1 1/2 TL Salz
Weizenmehl Type 405 zum Bestäuben

250 ml lauwarmes Wasser in eine kleine Schüssel geben, mit der Hefe und dem Zucker verrühren und 5 Minuten an einem warmen Ort stehen lassen, bis sich Schaum bildet. Das Olivenöl dazugeben und alles miteinander verrühren. Das Mehl in eine Rührschüssel sieben und mit dem Salz vermischen. Die Hefemischung zum Mehl gießen und das Ganze mit den Händen zu einem Teig verkneten. Eine saubere Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben und den Teig 5 Minuten mit den Handwurzeln kneten, bis er weich und elastisch ist. Den Teig wieder in die Rührschüssel geben, mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort 45-60 Minuten gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

Die Arbeitsfläche wiederum mit etwas Mehl bestäuben und den Teig mit der Faust durchkneten, um Lufteinschlüsse zu entfernen. Den Teig entsprechend den geplanten Verwendungen in Portionsstücke aufteilen. Die einzelnen Portionen zu Kugeln rollen und vor der Verwendung noch einmal an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen. Nicht benötigte Teigkugeln in Küchenfolie wickeln und einfrieren.

**Zwiebel-Confit - ergibt etwa 325 g, einschließlich Öl
155 g Zwiebeln, gehackt
250 ml Olivenöl

Die Zwiebeln und das Olivenöl in einer Stielkasserolle erhitzen und bei schwächster Hitze 1 Stunde sieden lassen, bis die Zwiebeln weich sind. Das Öl darf nicht kochen. Das Confit vom Herd nehmen, abkühlen lassen und in einem passenden Schraub- oder Einmachglas kalt stellen. Im Kühlschrank ist das Zwiebel-Confit in einem verschlossenen, sterilisierten Gefäß bis zu 3 Monate haltbar.

***Knoblauch-Confit - ergibt etwa 340 g, einschließlich Öl
2 große oder 3 kleine Knoblauchknollen
250 ml Olivenöl
2 Lorbeerblätter

Die Knoblauchknollen in einzelne Zehen zerlegen und diese schälen. Das Olivenöl in einer Stielkasserolle erhitzen, den Knoblauch mit den Lorbeerblättern dazugeben und alles bei schwächster Hitze 1 Stunde sieden lassen, bis der Knoblauch weich ist. Das Confit abkühlen lassen und in einem Schraubglas oder einem Einmachglas aufbewahren. Im Kühlschrank hält sich das Knoblauch-Confit (mit dem Öl) in einem verschlossenen sterilisierten Gefäß bis zu 3 Monate lang. Alternativ können Sie den Knoblauch auch braten: Heizen Sie den Ofen auf 180 °C (Gas 4) vor. Die ganzen Knoblauchzehen auf ein großes Stück Alufolie legen, mit ein wenig Olivenöl beträufeln und die Folie verschließen. Den Knoblauch 30-40 Minuten garen, bis die Zehen weich sind. Den Knoblauch etwas abkühlen lassen, dann aus der Schale drücken.

****Pesto - ergibt 250 g
50 g Basilikumblätter
2 Knoblauchzehen
80 g Pinienkerne
170 ml Olivenöl
35 g Parmesankäse, fein gerieben
Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Zitronensaft, zum Abschmecken (nach Belieben)

Die Basilikumblätter und die Knoblauchzehen grob hacken und in den Mixer oder den Mixbecher eines Stabmixers geben. Bei laufendem Mixgerät langsam das Olivenöl einlaufen lassen und weitermixen, bis eine glatte Paste entsteht. Das Mixgerät ausschalten, den Käse von Hand unter die Masse rühren. Das Pesto mit Meersalz, schwarzem Pfeffer und Zitronensaft nach Belieben abschmecken. In einem luftdichten Gefäß und bedeckt mit Olivenöl hält sich das Pesto im Kühlschrank 2 bis 3 Tage.

"Pizza" von Pete Evans
© Collection Rolf Heyne / Brett Stevens

Aus: "Pizza" von Pete Evans, erschienen bei Collection Rolf Heyne, 30,80 €

Kommentare