Rezept von

Apfelstrudel-Dim-Sum

Variation des Klassikers aus "Süße Österreichische Küche Reloaded" von Bernie Rieder

Bernie Rieders süße österreichische Küche reloaded © Bild: Kurt-Michael Westermann

Die Österreicher lieben ihren Apfelstrudel. Aber warum nicht einmal etwas Neues probieren? Und den Klassiker ein wenig abwandeln? Hat sich auf jeden Fall Bernie Rieder gedacht und aus dem Strudel süße Dim Sums gemacht.

THEMEN:

Zutaten für 20 Stück
500 g Äpfel, säuerlich
100 g Butter
80 g Semmelbrösel
80 g Walnüsse, gerieben
60 g Rosinen (nach Belieben)
200 g Apfelringe, getrocknet, klein geschnitten
1 EL Vanillezucker
1 TL Zimt, gemahlen
6 EL Kristallzucker
4 Zitronen, unbehandelt (Saft und die fein gerieben Schale)
2 EL Rum
1 Pkg. Frühlingsrollenteig
1 Spagat oder Schnittlauchhalme zum Zusammenbinden
Tafelöl zum Herausbacken

Zubereitung
Die Äpfel schälen, entkernen, in 5 x 5 mm große Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen und darin Brösel und Walnüsse unter ständigem Rühren rösten, bis sie eine gleichmäßig braune Farbe erhalten. Gemeinsam mit den Rosinen zu den Apfelwürfeln geben und gut durchrühren. Getrocknete Apfelringe, Vanillezucker, Zimt, Kristallzucker, Zitronensaft und -schale sowie Rum unterrühren und kosten, eventuell nachschmecken. Etwa 10 Minuten ziehen lassen. Daraus eiskugelgroße Kugeln formen.

Die einzelnen Frühlingsrollenteigblätter ausbreiten, jeweils eine Kugel in der Mitte davon platzieren und mit den vier Spitzen des Teiges eine Tasche um die Kugel formen. Mit Spagat, ca. 10 cm lang, oder Schnittlauchhalm fest zubinden.

Öl in einem Topf heiß werden lassen und die Dim Sum darin schwimmend herausbacken (beim Gebrauch einer Fritteuse, diese auf 165 Grad erwärmen). Mit einem Kochlöffel kannst du sie gut wenden. Herausnehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Vanillesauce passt perfekt dazu.

Bernie Rieders süße österreichische Küche reloaded
© Kurt-Michael Westermann

Aus: "Süße Österreichische Küche Reloaded" von Bernie Rieder, erschienen im Braumüller Verlag, € 29,90

Kommentare